60-Jähriger wegen Mordes vor Gericht

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein 60 Jahre alter Mann aus Schwabach muss sich seit Freitag am Landgericht Nürnberg-Fürth wegen Mordes verantworten. Er soll im Januar vergangenen Jahres seine kranke Ehefrau mit einem Kissen erstickt haben. Die Ermittler der Polizei bewerteten die Tat zunächst als „Töten auf Verlangen“. Später erhob die Staatsanwaltschaft jedoch Anklage wegen Mordes.

Der herzkranke Mann sei aus gesundheitlichen und finanziellen Gründen verzweifelt gewesen. Er habe ein Kissen genommen, es auf das Gesicht der schlafenden Frau gedrückt und sich anschließend auf das Kissen gekniet, bis seine Gattin starb. Anschließend habe er mit Hilfe mehrerer selbst gefertigter Brandsätze die gemeinsame Wohnung in Schwabach angezündet. Er selbst habe sich auf den Balkon geflüchtet und sei von Rettungskräften in Sicherheit gebracht worden.

Die Verteidiger des Angeklagten bezweifelten die Verteidigungsfähigkeit ihres Mandanten. Wegen einer Augenerkrankung und zweier Augenoperationen während der Untersuchungshaft sei der Mann nicht in der Lage gewesen, die Prozessakten zu lesen oder selbst Notizen oder Skizzen anzufertigen.

Für den Prozess sind insgesamt 13 Verhandlungstage vorgesehen. Ein Urteil wird erst im Mai erwartet.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen