50 Corona-Intensivpatienten sollen verlegt werden

Intensivstation
Geräte stehen und hängen in einem leeren Zimmer auf einer Corona-Intensivstation. (Foto: Fabian Strauch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen Überlastung der bayerischen Krankenhäuser werden in den nächsten Tagen voraussichtlich 50 Corona-Intensivpatienten aus Bayern in andere Bundesländer verlegt werden. Wann und wohin, ist noch unklar. „Die Planungen laufen“, sagte am Mittwoch der Nürnberger Branddirektor Marc Gistrichovsky, der die Planungen im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Mechanismus koordiniert. Die „Zielgebiete“ würden nach der Erfassung der geeigneten Patientinnen und Patienten ermittelt. Bayern plant demnach derzeit mit circa 50 Verlegungen.

Laut Kleeblatt-Konzept sollen ausschließlich Covid-Patienten verlegt werden. Etwas weniger belastet sind die Intensivstationen derzeit im Norden Deutschlands. Die Verlegungen sollen verhindern, dass dringend behandlungsbedürftige Patienten wegen Überlastung der bayerischen Intensivmedizin nur noch unzureichend oder gar nicht mehr versorgt werden können. Am Mittwoch lagen erstmals mehr als 1000 Covid-Intensivpatienten in den bayerischen Krankenhäusern.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-127900/2

Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zu Corona

Divi-Intensivregister

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie