45 infizierte Klinik-Patienten nach Hepatitis-Skandal

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Zahl der mit Hepatitis infizierten Patienten im Krankenhaus in Donauwörth ist erneut gestiegen. Mittlerweile gebe es 45 Betroffene, teilte das Landratsamt Donau-Ries am Dienstag mit. Ein ehemaliger Narkosearzt wird verdächtigt, bei Operationen seine Patienten reihenweise mit der Leberentzündung angesteckt zu haben. Fast 1300 frühere Patienten sollen sich deswegen auf Hepatitis C testen lassen. Bislang liegen die Ergebnisse von 752 Patienten vor, die vom Gesundheitsamt angeschrieben wurden.

Gegen den Anästhesisten ermittelt die Staatsanwaltschaft. Der Mediziner litt selbst an Hepatitis C und war medikamentenabhängig. Aus einer Infektion kann sich im schlimmsten Fall Krebs entwickeln, es gibt allerdings auch gute Heilungschancen.

Informationen für Patienten

Deutsche Leberhilfe zu Hepatitis C

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen