1860 München ärgert sich über verschenkten Auswärtserfolg

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der TSV 1860 München musste sich ärgern. Trotz einer 2:0-Führung und Überzahl in der Schlussphase kam die Fußball-Mannschaft von Trainer Daniel Bierofka am Mittwochabend beim VfL Osnabrück nicht über ein Remis hinaus. „Dann bekommen wir das 1:2 nach einem langen Ball, wo wir einfach schlecht schließen mit der Viererkette und den Querpass nicht unterbinden können“, kritisierte Bierofka nach dem 2:2 (1:0) in der 3. Liga.

Den „Löwen“-Coach ärgerte die mangelnde Cleverness seiner Münchner nach der Roten Karte gegen Felix Schiller (81./Notbremse). „Wir haben zwei, drei Kontersituationen, die wir einfach zu Ende spielen müssen. Da müssen wir zum Abschluss kommen.“ Adriano Grimaldi (35.) und Simon Lorenz (47.) hatten den TSV 1860 vor 13 616 Zuschauern in Führung geschossen. Manuel Farrona Pulido (77.) und in der Nachspielzeit Marcos Alvarez (90.+4) ließen den VfL noch jubeln.

Neuigkeiten auf Homepage 3. Liga

Modus 3. Liga

Termine 1860

Kader 1860

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen