150 Jahre bayerisches Feuerwehrwesen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Landesfeuerwehrverband (LFV) Bayern hat auf seine erstmalige Gründung vor 150 Jahren zurückgeblickt und das 25-jährige Jubiläum seiner Wiedergründung gefeiert. Zu der jährlichen Verbandsversammlung am Freitag in Bindlach (Landkreis Bayreuth) kam auch Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und sprach den Feuerwehrmännern und -frauen seinen Dank aus: „Sie sind die tragende Säule bei der Sicherstellung eines flächendeckenden Brand- und Katastrophenschutzes in Bayern.“

Um beim Einsatz verletzte Feuerwehrleute oder, sofern sie gestorben sind, deren Angehörige finanziell zu unterstützen, rief der Vorsitzende des LFV Alfons Weinzierl zu Spenden auf. Außerdem wies er darauf hin, dass der Freistaat für die kommenden zwei Jahre 40 neue Lehrstellen für die drei bayerischen Feuerwehrschulen zugesagt hat. Er bedankte sich bei allen Landtagsabgeordneten, die 14,5 Millionen Euro investieren würden, um bis zum Jahr 2030 den Katastrophenschutz neu auszurichten.

Der LFV Bayern ist der stärkste Mitgliederverband innerhalb des Deutschen Feuerwehrverbandes und vertritt insgesamt mehr als 7 800 Feuerwehren mit über 890 000 Mitgliedern. Zusätzlich sind etwa 50 000 Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr des Verbands organisiert.

Pressematerial zur 25. Landesverbandsversammlung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen