Verantwortliche diskutieren über Zugverkehr im Donautal

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
preview_156547_60002c95d0ef6
Redakteurin - Rund um Sigmaringen
Laura Keiß
Mediengestalterin

In Inzigkofen könnte es bald wieder einen Bahnhof geben und der Bahnhalt in Hausen im Tal soll verlegt werden. Darüber haben Bürgermeister, Politiker und Experten der Deutschen Bahn diskutiert:

In Inzigkofen könnte es bald wieder einen Bahnhof geben und der Bahnhalt in Hausen im Tal soll verlegt werden. Darüber haben Bürgermeister, Politiker und Experten der Deutschen Bahn diskutiert:

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Das Corona-Virus mutiert immer weiter. Nun ist auch die gefährliche Delta-Variante im Landkreis Lindau aufgetaucht.

Gefährliche Delta-Variante des Coronavirus erstmals in Lindau nachgewiesen

Zum Ende der Woche gibt es in Lindau in Sachen Corona zwei gute Nachrichten und eine schlechte Nachricht: Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt, außerdem bekommt der Landkreis eine Sonderlieferung Impfstoff. Allerdings wurde auch die als hochansteckend geltende Delta-Variante nachgewiesen. Zwei Reiserückkehrer sollen sie mitgebracht haben.

Bei der Delta-Variante, auch als indische Mutation bekannt, soll es sich um eine hochansteckende Virusmutation handeln.