Narrenbaum in Friedrichshafen aufgestellt

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
preview_158239_6024eea33ff29

Die Fachleute sind diesmal ganz unter sich. Das Team von Albin Graf, Holzbau Graf aus Fischbach, stellt auf dem Adenauerplatz das Narrenbäumchen der Seegockel.

Die Fachleute sind diesmal ganz unter sich. Das Team von Albin Graf, Holzbau Graf aus Fischbach, stellt auf dem Adenauerplatz das Narrenbäumchen der Seegockel. Kleiner, aber immerhin eine Reminiszenz an die Fasnet, die heute mit dem Gumpigen normalerweise zu den Höhepunkten gekommen wäre.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Streeck überrascht von Alarm auf Intensivstationen: „Fehler im Gesundheitssystem“

Der Bonner Virologie-Professor Hendrik Streeck warnt vor einem härteren Lockdown mit Ausgangssperren. „Dadurch feuern wir das Infektionsgeschehen weiter an“, sagte Streeck im Videocast „19 – die Chefvisite“.

Aktuell infizierten sich laut RKI vor allem sozial Schwache in beengten Wohnverhältnissen. Bei einer Ausgangssperre „können die sich nicht Corona-konform aus dem Weg gehen“, so Streeck.

Seine Forderung: „Wir schaffen sichere Bereiche draußen, wo die Menschen sich treffen können, anstatt sie weiter zusammenzudrängen.

 Immer mehr Landkreise ziehen aufgrund der hohen Inzidenzwerte die Notbremse. Im Ostalbkreis ging der Wert zwar ebenfalls rauf,

Inzidenzwert im Ostalbkreis schnellt nach oben – Ausgangssperre im Nachbarkreis

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Ostalbkreis erneut in die Höhe geschnellt. In den vergangenen Tagen nahm der Wert ab. Am Donnerstag lag er noch bei 128. Am Folgetag berichtet das Landesgesundheitsamt im aktuellen Lagebericht von einer Inzidenz von knapp 153.

In Aalen ist der Wert der aktiven Fälle, ähnlich dem Vortag, erneut vergleichsweise stark angestiegen. 17 weitere kamen am Donnerstag hinzu. Aktuell sind dort 244 Bewohner positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.