Zuviel Bürokratie bei Förderung von Menschen mit Handicap

Deutsche Presse-Agentur

Wissenschaftler und Verbände beklagen überbordende Bürokratie bei der Förderung und Versorgung von Menschen mit Behinderung. Für betroffene Familien sei es enorm schwierig und viel zu kompliziert, an Hilfen zu kommen, sagte Thorsten Langer, der am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Uni-Klinik Freiburg eine Studie zu chronisch kranken Kindern in der Pandemie mitbetreut. „Die Familien bräuchten dringend Erleichterung und Navigationshilfe.“ Viele Menschen könnten sich da nicht durchkämpfen, wodurch ihre Kinder am Ende schlechter versorgt würden.

Bundesweit sei über die Jahre der Dschungel der Bürokratie für von Behinderung Betroffene immer undurchdringlicher geworden - „das ist verheerend und ein Skandal“, sagte auch Jutta Pagel-Steidl, Geschäftsführerin des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg. „Es behindert schnelle Hilfen und es diskriminiert die Betroffenen zusätzlich.“ In Zeiten von Corona gelte das umso mehr.

Zwar sei der Anspruch auf Leistungen im Gesetz verankert. „Man muss ihn aber auch umsetzen können“, sagte Pagel-Steidl. Stattdessen würden die Betroffenen von einem Kostenträger zum nächsten geschickt, müssten die immergleichen Anträge jedes Jahr aufs Neue stellen und gerieten dabei oftmals unter die Räder. „Es zermürbt die Menschen, viele geben auf“, sagte sie. „Wer nicht kämpfen kann, hat verloren.“

© dpa-infocom, dpa:210502-99-435622/2

Ergebnisse der ersten Covid-19 Kindernetzwerkstudie

Link zur zweiten Studie

Bertelsmann-Studie zum Thema Bürokratie aus dem Jahr 2008

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaaktivisten sperren Schussenstraße in Ravensburg.

Klimaaktivisten spannen Seil über Schussenstraße in Ravensburg

Klimaaktivisten haben in Ravensburg an der Schussenstraße ein Seil über die Fahrbahn gespannt und sich dort mit Protestplakaten gesichert. Der unangemeldete Protest hat ein Großaufgebot der Polizei ausgelöst. Aktuell gibt es Verhandlungen zwischen Vertretern der Stadt und Aktivisten.

Wie Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm am Samstagmorgen von vor Ort sowie unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete, begann die Protestaktion am Samstagmorgen gegen 9 Uhr.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen