Zuschüsse für Versicherung gegen Klimaschäden sind gefragt

Peter Hauk (CDU) spricht während einer Pressekonferenz
Peter Hauk (CDU) spricht während einer Pressekonferenz. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium verzeichnet eine wachsende Nachfrage nach Zuschüssen für Versicherungen gegen Klimaschäden. Nachdem das Land für das Erntejahr 2020 erstmals in einem Pilotprojekt 1290 Förderanträge bewilligte und rund drei Millionen Euro ausgeschüttet hat, sind in der im März 2021 zu Ende gegangenen Antragsperiode für das laufende Jahr bereits 1640 Anträge eingegangen, berichteten die „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag).

Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) sagte dem Blatt: „Die große Resonanz auf die Möglichkeit, sich in der Landwirtschaft gegen Starkfrost, Sturm und Starkregen zu versichern, bestätigt unser Anliegen, den Landwirten Planungssicherheit und Eigenverantwortung zu ermöglichen.“ Die Landwirte seien bereit, Verantwortung für betriebliche Risikovorsorge zu übernehmen. Im Ministerium geht man davon aus, dass dieses Jahr fünf Millionen Euro für die Hilfen zur Verfügung stehen.

Die Bedeutung einer solchen Versicherung in Zeiten des Klimawandels unterstreicht auch Franz-Josef Müller, Präsident des Landesverbandes Erwerbsobstbau. In der Vereinigung sind 3 500 Mitgliedsbetriebe zusammengeschlossen, die im Haupt- oder Nebenerwerb wirtschaften. Der aktuelle Wintereinbruch bis in die Niederungen werde nicht spurlos an der Branche vorübergehen, sagte Müller. „Wir bekommen eine mindere Ernte.“ Wie hoch die Schäden ausfallen werden, lasse sich noch nicht abschätzen. Aber: „Das könnte einigen an die Existenz gehen.“

Kalte Tage mit Schneefall habe es auch früher schon gegeben, sagte Müller. Allerdings würden die Bäume wegen des Klimawandels heute früher mit dem Blühen beginnen.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-122708/2

Agrarministerium

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Feature Lockdown Bad Oeynhausen, Deutschland 18.01.2021 - Feature Lockdown : Maskenpflicht in einem Teil der Stadt. Fot

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg und Bayern ändert

Der Bundestag hat die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschlossen. Zwar muss der Bundesrat am Donnerstag noch zustimmen, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterschreiben kann, die Zustimmung der Länder gilt aber als Formsache.

Die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Regeln:

Ab wann gilt die Notbremse?

Bundestag beschließt „Corona-Notbremse“

Der Bundestag hat am Mittwoch eine bundeseinheitliche Notbremse gegen die dritte Corona-Welle beschlossen. Mit der entsprechenden Änderung des Infektionsschutzgesetzes rücken Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr und weitere Schritte zur Vermeidung von Kontakten näher.

In namentlicher Abstimmung votierten 342 Abgeordnete für das Gesetz. Es gab 250 Nein-Stimmen und 64 Enthaltungen. Zuvor hatten in zweiter Lesung die Fraktionen von Union und SPD dafür gestimmt.

Mehr Themen