Zoll deckt illegalen Goldhandel in Millionenhöhe auf

Zoll
Zollwappen einer Zollbeamtin. (Foto: Sebastian Kahnert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Zoll hat einen illegalen Goldhandel von Liechtenstein nach Baden-Württemberg aufgedeckt. Alleine 2020 soll über eine Tonne Gold im Wert von rund 60 Millionen Euro geschmuggelt worden sein, wie das Zollfahndungsamt Stuttgart und die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Es wird wegen Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Einfuhrschmuggels ermittelt.

Bereits Mitte März gab es eine größere Polizeiaktion in Deutschland, Liechtenstein, Italien und der Schweiz. Es kam zu Festnahmen von drei Personen im Alter von 39 bis 74 Jahren. Ein Teil kam in Untersuchungshaft. Bei den Durchsuchungen wurde auch Gold und Silber im Wert von etwa 2,5 Millionen Euro sowie 800 000 Euro Bargeld beschlagnahmt.

Die Ermittlungen laufen seit Anfang 2020. Die Bezahlung des Goldes durch die Kunden in Deutschland ist demnach in bar erfolgt. Der Kaufpreis, der mehrere 100 000 Euro bis zu über 1 Million Euro betragen konnte, soll dann mit dem Auto nach Liechtenstein transportiert worden sein.

Insgesamt sollen bei den mutmaßlichen Goldgeschäften im vergangenen Jahr 7,5 Millionen Euro und in den Jahren zuvor 18 Millionen Euro an Steuern hinterzogen worden sein. Im Zuge der Ermittlungen wurde zu dem Vermögen über rund 25,5 Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Diese Arreste beziehen sich auf den mutmaßlich aus den illegalen Geschäften erlangten Gewinn.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-128413/3

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Die Neunfektionen der vergangenen Woche verteilt auf die verschiedenen Städte und Gemeinden im Landkreis.

Inzidenz sinkt in Lindau unter 100: Maskenpflicht aufgehoben – weitere Lockerungen möglich

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Lindau hat am Freitag den niedrigsten Wert seit Wochen erreicht: Mit 91,5 ist Lindau wieder unter der 100er-Marke. Das hat Auswirkungen auf die Schulen, die ab Montag wieder mit Präsenzunterricht starten. Wenn die Inzidenz niedrig bleibt, gibt es weitere Lockerungen. Sicher ist bereits, dass das Landratsamt ab Montag die Maskenpflicht auf der Insel aufhebt.

Bereits seit drei Wochen befindet sich Lindau in der sogenannten Notbremse.

Coronavirus - Kempten

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Meldungen am Samstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.500 (403.509 Gesamt - ca. 358.000 Genesene - 9.047 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.047 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 168,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 278.200 (3.123.

Mehr Themen