Deutsche Presse-Agentur

Der Ferdinand-Runge-Preis für „unkonventionelle Kunstvermittlung“ geht in diesem Jahr an Peter Weibel, Chef des Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung werde am 27. Februar von der Stiftung Preußische Seehandlung in Berlin übergeben, teilte das ZKM am Montag mit. „Peter Waibel ist Anstifter und Pionier neuer Erscheinungsformen der bildenden Kunst“, hieß es in der Begründung der Jury. Der Preis ist nach dem Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge benannt. Er veröffentlichte im 19. Jahrhundert bedeutende Abhandlungen zur Farbenchemie und entwickelte künstliche Farbstoffe. Sein Werk gilt noch heute als anschauliche Verbindung von Kunst und Wissenschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen