Chinesische Zaubernuss
Die Blüten einer chinesischen Zaubernuss hängen an den Zweigen der exotischen Pflanze in einem Garten. (Foto: Holger Hollemann/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Chinesische Zaubernuss schießt ihre Samen ähnlich wie Gewehrkugeln durch die Gegend. Das schreiben Forscher der Universität Freiburg im Fachblatt „Journal of the Royal Society Interface“. Das weggeschleuderte Saatgut kann dabei mit deutlich mehr als 20 000 Umdrehungen pro Minute rotieren. So werde der Flug der Samen stabilisiert und es werde eine effektive Ausbreitung erleichtert. Das Saatgut erreiche eine maximale Geschwindigkeit von 12,3 Meter pro Sekunde, umgerechnet 44,3 Kilometer pro Stunde.

Die Forscher haben zudem berechnet, dass die Samen bei optimaler Flugbahn bis zu 18 Meter weit herausgeschleudert werden. Die bis zu acht Meter hohe Pflanze ist in Teilen Chinas heimisch, wird aber auch in gemäßigten Breiten als Zierpflanze in Parks und Gärten verwendet.

Botanischer Garten Universität Freiburg

Abstract nach Veröffentlichung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen