Zahl der Amphibien bei Krötenwanderung geht weiter zurück

Molche
Zwei Molche in der Hand. (Foto: Philipp von Ditfurth / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Trockenheit der vergangenen Jahre und der Eingriff von Menschen und Industrie in die Landschaft bedroht nach Ansicht von Artenschützern zunehmend Frösche, Salamander und Kröten in Baden-Württemberg. „Wir haben flächendeckend Riesenprobleme mit den Amphibien“, sagte Peter Berthold vom Max-Planck-Institut in Radolfzell. Die Zukunft für Amphibien sei keineswegs rosig, sagt er. Es sei zu befürchten, dass sie in nicht allzu langer Zeit komplett aussterben könnten. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) spricht mit Blick auf die dürftigen Ergebnisse der jüngsten Krötenwanderung von einer dramatischen Entwicklung.

Für die Tiere sei es seit Jahren zu trocken, erklären Naturschützer. Auch die Kälte des Frühjahrs schwäche die Lurche. Das Klima bringe ihren Rhythmus durcheinander und bremse die Eiablage. Deshalb könne von einem vielstimmigen Gequake rund ums Wasser keine Rede sein, im Gegenteil. „Es wird still am Tümpel“, sagte der Amphibien-Fachmann Hubert Laufer. „Immer mehr Froschkonzerte finden nur noch in einer Notbesetzung statt.“

Von den 18 in Baden-Württemberg heimischen Amphibienarten und dem Ochsenfrosch stehen 60 Prozent auf der Roten Liste. Der Moorfrosch ist vom Aussterben bedroht, Kammmolch, Geburtshelferkröte, Gelbbauchunke, Knoblauchkröte, Kreuzkröte, Wechselkröte und Laubfrosch sind stark gefährdet, Feuersalamander, Springfrosch und Seefrosch gefährdet. „Wirklich ungefährdet ist eigentlich nur ein halbes Dutzend Arten“, sagte der BUND-Naturschutzreferent Dominic Hahn.

© dpa-infocom, dpa:210530-99-792804/2

Amphibienexperten des NABU

Liste der geschützten und der besonders geschützten Amphibienarten in Baden-Württemberg

Welchen Bedrohungen sind Lurche ausgesetzt?

Studie von Hubert Laufer über die Rote Liste der Amphibien in Baden-Württemberg

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Am Samstag ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 29 der Fahrer eine Ducati-Motorrads leicht verletzt worden.

Landwirt gerät im Allgäu mit Kopf in Hubschrauber-Rotor

Ein Landwirt ist an einer Alm im Allgäu mit seinem Kopf in den Heckrotor eines Hubschraubers geraten und hat sich dabei lebensgefährlich verletzt.

Der 44-Jährige hatte am vergangenen Freitag einen Lastenhubschrauber nahe der Almhütte Bolgenalpe (Landkreis Oberallgäu) angefordert, um Material zu transportieren, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Bei der Landung geriet er aus bislang ungeklärter Ursache in den Heckrotor und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Der Lehrerverband ist gegen ein Ende der Maskenpflicht an Schulen.

Corona-Newsblog: Baden-Württemberg plant vereinfachte Maskenpflicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.000 (498.250 Gesamt - ca. 481.200 Genesene - 10.076 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.076 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 45.100 (3.715.

Mehr Themen