Papst lockert Zölibatspflicht vorerst nicht
Papst Franziskus befürwortet einstweilen keine Lockerung der Zölibatspflicht für katholische Priester. (Foto: Paul Haring / CNS photo)
Schwäbische Zeitung

Über den Zölibat ist ein Streit zwischen Konservativen und Modernisierern entbrannt. Viele Gläubige erhoffen sich eine Öffnung der Kirche und ein Ende des Heiratsverbotes für Priester.

Doch sie wurden nun wieder von Papst Franziskus enttäuscht. Der Pontifex stellt keine Öffnung der katholischen Kirche gegenüber verheirateten Priestern in Aussicht.

Franziskus' Entscheidung wird auch Auswirkungen auf den Synodalen Weg in Deutschland haben. Bei dem Reformprozess soll es ebenfalls um Zölibat und Frauen gehen.

Wir haben Sie - die User von Schwäbische.de - befragt: Was ist Ihre Meinung zu diesem Streitthema?

Eine Auswahl an Meinungsbeiträgen:

Abschaffung hätte keine Auswirkungen auf Glaubensvermittlung.

Johann K.: "Der Zölibat ist eine rein kirchliche, also menschliche 'Vorschrift'. In der Bibel wird er an keiner Stelle erwähnt. Der Klerus hat ihn geschaffen, um die von ihm Betroffenen, also insbesondere die niederen Amtsträger besser unter Kontrolle halten zu können. Ein Mann, der Verantwortung für eine Familie tragen muss, setzt andere Prämissen, als einer, dem diese Verantwortung fremd ist. Er ist leichter manipulierbar. Dazu kommt, dass gerade die katholische Kirche schon immer diverse Affären mit "Liebesdiener/innen" hatte, gerade in Verbindung zu den höheren Ämtern. Der Zölibat ist nach meiner Meinung eine überkommene 'Regel', deren Abschaffung in der heutigen Zeit überfällig ist. Insbesondere die Abschaffung wird keinesfalls negative Auswirkungen auf den Glaubenstransport haben."

Keine Ablenkung durch krankes Kind oder shoppende Frau.

Frajo B. via Facebook: "Beibehalten! Ein Priester soll allen Menschen helfen und keine Seelsorge verweigern, wenn sein Kind Grippe hat oder die Frau gerade beim Shoppen ist."

Nur wer in einer Familie lebt, kann darüber predigen.

Sabine M. via Facebook: "Ganz klar abschaffen. Nur wer in einer Familie lebt, kann darüber predigen und weiß, wie es sich anfühlt."

Abschaffen und auch für Frauen das Priesteramt freigeben.

Hermann D.: "Kein einziger der erzkonservativen, geistlichen Herren kann rational begründen, warum das Zölibat immer noch nicht abgeschafft ist. Es spricht auch rein gar nichts dagegen, dann in einem Rutsch gleich für verheiratete Frauen das Priesterinnenamt freizugeben. Bei der protestantischen 'Konkurrenz' funktioniert dies schließlich auch völlig unkompliziert. Nachdem die Zeiteinheit selbst für Reförmchen bei den katholischen Würdenträgern allerdings in Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden zu messen ist, wird im Petersdom noch öfters der weiße Rauch aufsteigen müssen, bis die 'Hirten' im aktuellen Jahrhundert angelangt sind."

Kein Recht, sich in die Sexualität erwachsener Menschen einzumischen.

Maria M. via Facebook: "Keine Institution sollte sich das Recht herausnehmen, sich in die Sexualität erwachsener Menschen einmischen zu wollen, sei das bei Laien oder Nichtlaien. Das war im Mittelalter schon grenzüberschreitend. Im Jahr 2020 hat es zur Folge, dass freigeistige Menschen die Kirche, ob ihrer vorsintflutlichen Haltung, auch was die Rolle der Frauen angeht, einfach verlassen."

Ein Überbleibsel aus dem Mittelalter.

Sascha A.: "Das Zölibat ist ein Überbleibsel aus dem Mittelalter, damit die Pfarrer nichts vererben können und Besitzgüter nach dem Tod wieder an Kirche oder Fürsten zurückgehen. Es ging also wiedermal nur ums Geld. Es passt nicht mehr in die Zeit und würde auch vor Priestermangel helfen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das für viele junge Männer mit ein Grund ist, sich gegen ein Amt in der Kirche zu entscheiden."

Wir brauchen keine zweite evangelische Kirche.

Pablo P. via Facebook: "Danke Papst Franziskus! Wir brauchen keine zweite evangelische Kirche, die komplett verweltlicht ist und deren Message immer der Mehrheitsmeinung entspricht. Eine Kirche, die mir immer nur sagt: 'Es ist alles gut, wie du lebst' braucht niemand."

Wie soll man vom Unbekannten predigen?

Karin H. via Facebook: "Klar abschaffen. Die Pfarrer sollen immer von Familie und Zusammenleben predigen. Aber wie? Sie kennen es ja gar nicht. So wird es außerdem bald keine Pfarrer mehr geben."

Die Kirche ist kein Verein, den man modernisieren muss.

Bernd S.: "Ich finde es gut, dass Papst Franziskus Klarheit schafft. Mit der Abschaffung des Zölibats wären die Probleme der Kirche nicht gelöst. Sie liegen tiefer. Die Häme, die derzeit über die Kirche ausgegossen wird, ist verletzend und verstörend. Die Kirche ist kein Verein, den man modernisieren muss. Sie ist der Leib Christi."

Da darf man sich über Priestermangel nicht wundern.

Benjamin S.: "Die Kirche kann ja schon beschließen, dass alles beibehalten wird, wie bisher. Dann darf man sich aber auch nicht wundern, wenn der Priesternachwuchs immer weniger wird."

Ausdruck der Unterdrückung der Sexualität.

Manfred K. via Facebook: "Meiner Meinung nach muss der Zölibat als Ausdruck der Unterdrückung der Sexualität abgeschafft werden. Die Vergewaltigungen und sexuellen Vergehen der Priester an Kindern und Jugendlichen und Nonnen sind meiner Meinung nach nichts weiter, als das Resultat einer psychischen Schädigung desjenigen, der seine Sexualität eben negiert."

Eine unmenschliche Verordnung der Kirche.

Dieter E.: "Es gibt keinen Grund, den Zölibat nicht abzuschaffen. Eine unmenschliche Verordnung der Kirche."

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit

Andreas S. via Facebook: "Das Zölibat steht in keinem Evangelium, es wurde erst etwa 1.000 Jahre nach Christus erfunden. Um aber das Wortspiel fortzuführen: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit."

Die Kirchen werden immer leerer.

Klaus-Peter M.: "Schade über die Engstirnigkeit in unserer heutigen Zeit. Kirchen werden immer leerer - bis auf bestimmte Festtage. Seelsorger werden immer weniger und viele zweifeln am Glauben. Viele Pastoralreferenten/innen könnten als Diakone vieles bewegen, weil Sie den Menschen nahe sind."

Die katholische Kirche wurde von der Geschichte schon vor Jahrhunderten überholt.

Harald P. via Facebook: "Wie wäre es, wenn man die widernatürliche katholische Kirche abschaffen würde? Der Verein ist im dunkelsten Mittelalter stecken geblieben und wird es auch in weiteren Jahrhunderten nicht schaffen, sich den Gegebenheiten der Gegenwart zu stellen. Die katholische Kirche wurde von der Geschichte schon vor Jahrhunderten überholt. Und ja, das widernatürliche Zölibat gehört abgeschafft!"

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen