Wirtschaftsministerin baut Förderung für Start-Ups aus

Lesedauer: 2 Min
Nicole Hoffmeister-Kraut
Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschafts- und Arbeitsministerin von Baden-Württemberg. (Foto: Sebastian Gollnow/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Wirtschaftsministerium baut die Start-Up-Förderung aus. In diesem und im vergangenen Jahr investiere ihr Ressort 68 Millionen Euro in die Förderung junger Firmen, sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Freitag auf dem diesjährigen Start-up-Gipfel in Stuttgart. 2017 hatte das Land dafür laut einer Sprecherin 16 Millionen Euro gegeben. Neben einem Programm für Frühfinanzierung fördert das Land auch die sogenannte Wagniskapitalfinanzierung. Unter der Initiative Start-Up BW wurden zudem Beratungsangebote ins Leben gerufen.

Wie viele Firmen dank dieser Unterstützung aus der Taufe gehoben wurden, konnte das Ministerium nicht beziffern. In den vergangenen zehn Jahren erhielten den Angaben zufolge insgesamt 45 Firmen Kapital. Das Gesamtvolumen belief sich auf 150 Millionen Euro - die Mehrzahl der Firmen habe überlebt. Wegen der guten Lage am Arbeitsmarkt war die Zahl der Existenzgründungen in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgegangen. Nach den aktuellsten Zahlen waren 2017 nur noch 66 300 Gewerbebetriebe neu angemeldet werden.

Auch das Wissenschaftsministerium nimmt in diesem Jahr wieder Geld in die Hand, um Gründer zu unterstützen. Mit 3,8 Millionen Euro werden Projekte an 17 Hochschulen gefördert - darunter Workshops und Seminare zum Thema unternehmerisches Handeln.

Mitteilung Start-Up-Gipfel

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen