Wetterdienst rechnet mit weiteren Gewittern und Starkregen am Nachmittag

Deutsche Presse-Agentur

Die Menschen in Baden-Württemberg müssen sich zur Mitte der Woche erneut auf kräftige Gewitter einstellen. Lokal seien Unwetter durch heftigen Starkregen möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) im Stuttgart mitteilte.

In kurzer Zeit können bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, in Extremfällen sogar bis zu 80 Liter. Auch kleinkörniger Hagel und Windböen seien möglich. Die Temperaturen liegen am Mittwoch zwischen 19 und 26 Grad.

In der Nacht zum Donnerstag sollen die Gewitter nachlassen. Tagsüber bleibe es zunächst trocken, das Wetter sei dann von einem Mix aus Sonne und Wolken geprägt.

Nachmittags sind den Meteorologen zufolge auch einzelne Schauer und kurze Gewitter möglich. Die Temperaturen erreichen 21 Grad im Bergland und bis zu 28 Grad am Rhein.

Mann ertrinkt in der eigenen Wohnung

In den vergangenen Tagen hatte es im Südwesten immer wieder teils heftige Gewitter gegeben. Starkregen überflutete zahlreiche Straßen, Keller liefen voll. In Meckenbeuren erreichte der Pegel der Schussen am Montag die Marke von vier Metern.

Die kleine Ortschaft Ellwangen, die zu Rot an der Rot gehört, wurde am Montagabend überflutet, als ein Unwetter überraschend den Kreis Biberach traf. Die Feuerwehren rückten zu zahlreichen Einsätzen aus, um Häuser gegen die Wassermassen zu sichern und Keller leer zu pumpen.

Ein 65-jähriger Mann wurde nach Angaben von Polizei und Feuerwehr in seiner Wohnung im Untergeschoss eines Hauses in Ellwangen von den Wassermassen überrascht und ertrank.

Bereits am Freitag war auf einer Tunnelbaustelle in Stuttgart ein Gerüst unterspült worden. Dabei kam ein 65-Jähriger ums Leben.

Am Dienstagabend hat ein Unwetter auch den Bodenseekreis getroffen und vielerorts für Überflutungen gesorgt. Erste Meldungen gingen gegen 19.13 Uhr bei der Feuerwehr ein.

In Friedrichshafen waren gegen 20.20 Uhr bereits 40 Einsätze am Laufen, wie der Kommandant der Friedrichshafener Feuerwehr Felix Engesser berichtete. Bis 22 Uhr zählte die Feuerwehr 49 Hochwasser-Einsätze im Bodenseekreis.

In Herrenberg in der Mitte Baden-Württembergs setzte ein Blitz einen Dachstuhl in Brand. Nachbarn des Wohnhauses alarmierten die Feuerwehr, die die Bewohner aus dem Haus brachte und das Feuer schnell löschte

So funktioniert das Warnsystem für Hochwasser in Baden-Württemberg
Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wegen Drogenhandels ermittelt die Polizei und hat in der Wohnung eines Mannes in der Region Drogen beschlagnahmt.

Polizei ermittelt wegen Drogenhandels im Raum Leutkirch/Isny

Die Ermittlungsgruppe Rauschgift des Polizeireviers Wangen ermittelt aktuell wegen des Verdachts des Handels mit illegalen Betäubungsmitteln. Das schreiben die Staatsanwaltschaft Ravensburg und das Polizeipräsidium Ravensburg in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Bereits im März seien durch den Zoll im Postverteilungszentrum Trier zwei Pakete mit Marihuana und Haschisch angehalten und kontrolliert worden. In einem Paket, das an eine fiktive Person adressiert war, befanden sich rund 300 Gramm Marihuana.

 Das Zentrum für Logistik und Optische Kontrolle des Pharmadienstleisters Vetter soll um ein weiteres Gebäude erweitert werden.

Möglicher Blindgänger in Ravensburger Gewerbegebiet entdeckt

Der Ravensburger Pharmadienstleister Vetter ist im Gewerbegebiet Erlen an der B33 bei Bavendorf auf einen möglichen Blindgänger gestoßen. Dort will das Unternehmen seinen Standort für Optische Kontrolle und Logistik ausbauen. Um herauszufinden, ob es sich bei dem verdächtigen Objekt tatsächlich um ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg handelt, wird das Gelände am Samstag, 19. Juni, detailliert untersucht.

„Bei Luftbildaufnahmen wurde etwas festgestellt, das auf einen Blindgänger hindeuten könnte“, sagt Vetter-Pressesprecher Markus ...

 Freizügiger Protest: Die Klimaaktivistinnen kritisieren nicht nur den Regionalplan als klimaschädlich, sondern auch den geringe

Mit Video: Klimaaktivistinnen ziehen in Horgenzell fast blank. Darum haben sie das gemacht

Demonstranten haben sich am Mittwochnachmittag vor der Mehrzweckhalle in Horgenzell versammelt und gegen die Fortschreibung des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben protestiert.

Ein großes Aufgebot von Sicherheitskräften und Polizei war bereits vor Beginn der Sitzung des Planungsausschusses des Regionalverbands im Einsatz und umgab das Gelände der Mehrzweckhalle in Horgenzell. Dort hatten sich Schätzungen der Polizei zufolge rund 30 Demonstranten eingefunden.

Mehr Themen