Wetterbilanz: Kühler, aber sonniger Frühling im Südwesten

Heidelberg
Zwei Männer sitzen vor der Alten Brücke auf einer Bank am Neckar. (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Frühling 2021 war in Baden-Württemberg von Extremen geprägt. Im Südwesten wurden sowohl die bundesweit höchste als auch die bundesweit tiefste Temperatur des Frühjahres gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitteilte. Am 6. April verzeichneten die Meteorologen in Meßstetten auf der Schwäbischen Alb minus 13,6 Grad. Rund vier Wochen später gab es in Waghäusel im Kreis Karlsruhe den ersten heißen Tag des Jahres. Am 9. Mai wurden dort 31,3 Grad gemessen.

Im Vergleich zum langjährigen Mittel war der Frühling im Südwesten aber zu kühl und zu trocken. Die Temperatur lag 0,3 Grad unter dem Durchschnitt der internationalen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Der April war mit 15 Frosttagen sogar der frostreichste seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1881.

Von März bis Mai summierten sich die Niederschläge im Durchschnitt auf rund 200 Liter pro Quadratmeter - im Vergleich zum langjährigen Mittel ein Minus von 43 Litern. Im Schwarzwald fielen örtlich aber mehr als 500 Liter. Damit verzeichnet die Region in diesem Frühjahr bundesweit den meisten Niederschlag. Mit knapp 540 Sonnenstunden gehört Baden-Württemberg zudem zu den sonnigsten Bundesländern.

Bundesweit war der Frühling 2021 deutlich zu kühl. Damit endet laut DWD die seit dem Jahr 2013 andauernde Serie zu warmer Frühjahre in Deutschland. Für die vorläufige Bilanz wertet der DWD die Daten von rund 2000 Messstationen aus.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-810112/2

Frühlingsbilanz

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Auch Tage nach dem Unwetter sind einige Häuser nicht bewohnbar.

Spendenaktion für Ellwanger Hochwasseropfer gestartet

Es gibt eine Spendenaktion für die Betroffenen des Hochwassers in Ellwangen. Initiiert hat die Spendenaktion die Gemeinde Rot an der Rot. Die Caritas Biberach-Saulgau stellt ein Spendenkonto bereit. Rots Bürgermeisterin Irene Brauchle hält weiterhin den Kontakt zu den Betroffen, sowohl telefonisch als aus per E-Mail.

Am Dienstag war sie erneut vor Ort, um mit ein paar der Betroffenen persönlich zu sprechen und um sie über die Spendenaktion zu informieren.

Auf der B19 hat es einen tödlichen Unfall gegeben.

Unterkochen: Tödlicher Unfall auf der B19

Auf der B19 zwischen Unterkochen und Oberkochen hat sich am Dienstagmorgen ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Gegen 7.30 Uhr führ ein 20-Jähriger mit einem Crafter auf der Bundesstraße 19 von Heidenheim in Richtung Aalen. Auf Höhe von Unterkochen kam er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Eine entgegenkommende 34-jährige Fahrerin eines Sattelzuges bemerkte, dass der Crafter langsam immer weiter auf ihre Fahrspur geriet.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mehr Themen