Deutscher Wetterdienst warnt vor Unwettergefahr im Südwesten

Unwetter in Stuttgart
Stuttgart: Autos fahren über die überflutete Schillerstrasse am Stuttgarter Hauptbahnhof. (Foto: Andreas Rosar / dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Die Menschen in Baden-Württemberg müssen sich am Dienstag erneut auf teils schwere Gewitter einstellen. Es bestehe verbreitet Unwettergefahr, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) im Stuttgart mitteilte.

In kurzer Zeit können dann mehr als 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Auch kleinkörniger Hagel und Windböen seien möglich. Die Höchsttemperaturen liegen am Dienstag zwischen 17 und 26 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch soll das Gewitterrisiko zunächst abnehmen. Im Tagesverlauf bleibt es den Meteorologen zufolge aber bewölkt und regnerisch.

Ab Mittag seien dann erneut Gewitter mit Unwetterrisiko durch heftigen Starkregen möglich. Die Temperaturen erreichen 19 Grad im Bergland und bis zu 26 Grad am Rhein.

Mann ertrinkt in eigener Wohnung

In den vergangenen Tagen hatte es im Südwesten immer wieder teils heftige Gewitter gegeben. Am Montagabend kam ein 64-Jähriger in Rot an der Rot (Kreis Biberach) ums Leben.

Er war von Wassermassen in seiner Wohnung im Untergeschoss eines Mehrfamilienhauses überrascht worden.

Zahlreiche Unwetter-Einsätze gab es zeitgleich auch im Kreis Heilbronn, wo etwa das Werk des Automobilherstellers Audi in Neckarsulm überschwemmt wurde.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

 Kleine Räume, die zum Teil feucht gewesen sein sollen, dienen zur Unterkunft der Erntehelfer. Viele Fenster seien anders als au

Morsche Böden und kein Mindestlohn: Seelsorger zeigen Mängel auf Erdbeerhof am Bodensee

Erntehelfer hatten sich über die Arbeitsbedingungen auf einem Erdbeerhof nahe Friedrichshafen beschwert. Das Landratsamt des Bodenseekreises hat die Anlage untersucht und 30 Mängel festgestellt, die bis Freitag behoben sein müssen. Die aus Georgien kommenden Saisonarbeiter sind mittlerweile nach Niedersachsen auf einen anderen Hof gebracht worden, vor Ort arbeiten nur noch 25 rumänische Arbeiter auf dem Erdbeerfeld.

Jetzt haben die Betriebsseelsorge Ravensburg und die Beratungsstelle „mira – Mit Recht bei der Arbeit“ die Vorwürfe ...

Mehr Themen