Karl Manfred Lochner
Karl Manfred Lochner. (Foto: Sebastian Kahnert/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der deutsche Mittelstand sieht die Wirtschaftsbeziehungen zu Großbritannien extrem kritisch. Das ist das Ergebnis der Studie „Mittelstandsradar“ der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und des Tübinger Instituts für angewandte Wirtschaftsforschung (IAW). Demnach beurteilen derzeit gut 40 Prozent der Mittelständler Großbritannien als Absatzmarkt negativ - noch schlechter als die Regionen Nahost und Nordafrika. Und mehr als die Hälfte der Befragten sieht das Vereinigte Königreich als Schlusslicht bei den Produktionsstandorten.

„Der Brexit könnte zum Mittelstandsexit werden“, sagte LBBW-Vorstand Karl Manfred Lochner bei der Vorstellung der Studie am Donnerstag in Stuttgart. Grund dafür sei die Unsicherheit rund um den geplanten EU-Austritt der Briten. „Das Problem, dass sich die Briten da geschaffen haben, ist sehr groß.“ Auch die USA kommen bei der Befragung nicht sehr gut weg. Hier werden besonders die politischen Rahmenbedingungen negativ wahrgenommen - der Handelskonflikt von US-Präsident Donald Trump mit China und der zunehmende Protektionismus des Landes.

Zusammenfassung der Studie "Mittelstandsradar"

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen