Wasser fast vollständig abgelassen: See wird saniert

Breitenauer See wird saniert
Aus dem künstlich angelegten Breitenauer See wurde das Wasser fast vollständig abgelassen. (Foto: Andreas Rosar / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Beinahe 2,3 Millionen Kubikmeter Wasser sind in den vergangenen Monaten aus dem Breitenauer See bei Obersulm (Kreis Heilbronn) abgelassen worden - das meiste Wasser ist inzwischen weg. Der künstlich angelegte See ist seit 1986 die größte Hochwasserschutzanlage des Wasserverbands und wird auch als Badesee genutzt. Solche Rückhaltebecken müssen alle 10 bis 20 Jahre untersucht und saniert werden. Deshalb muss alles angestaute Wasser abgelassen werden. Der letzte komplette Seeablass ist nach Verbandsangaben schon 25 Jahre her.

Bis der See völlig trockengelegt ist, dürfte es Ende April sein, wie eine Sprecherin des Wasserverbands Sulm sagte. „Die geplanten Sanierungsarbeiten, beispielsweise an den Uferbereichen, können zwischen Mai und Ende Juni vorgenommen werden.“

Damals wie heute wurde die riesige Menge Wasser in das Flüsschen Sulm abgelassen - dies aber nicht zu schnell, so dass dadurch die zahlreichen Fische und Vögel nicht gefährdet werden. Die eingewanderten Roten Amerikanischen Sumpfkrebse wurden abgefischt und umgesiedelt. Die Tiere können die für heimische Flusskrebsarten tödliche Krebspest verbreiten. Vorerst finden die Krebse jedenfalls kein Zuhause mehr in dem zeitweise stillgelegten See.

Das gilt übrigens auch für Badegäste. „Wenn es so trocken bleibt wie in den vergangenen Jahren, dürfte es längere Zeit dauern, bis das Regenwasser den See wieder vollständig aufgefüllt hat“, sagte die Sprecherin des Wasserverbands. Doch auch wenn genug Wasser im See vorhanden sei, eine Badesaison 2022 werde es wohl eher nicht geben. Dafür sei schlicht die Gefahr zu groß, dass beispielsweise sanierte Uferbereiche beschädigt werden.

© dpa-infocom, dpa:210418-99-249066/2

Pressemitteilung

NABU zum Roten Amerikanischen Sumpfkrebs

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Jetzt Push-Meldungen zu freien Impfterminen erhalten

Exklusiv für Abonnenten hat Schwäbische.de das Angebot der Impfterminampel erweitert.

Wie bislang gibt es weiterhin kostenlos Informationen auf unserer Webseite, wenn Impfzentren freie Termine anbieten.

Abonnenten von Schwäbische.de, zum Beispiel mit einem Plus Basic, Premium- oder Komplett-Abo können nun und darüber hinaus aber sofort benachrichtigt werden, sobald ein Impfzentrum der Wahl neue buchbare Termine eingestellt hat.

Mehr Themen