Verdi ruft erneut zu Warnstreiks auf
Teilnehmer füllen bei einer Kundgebung den Heumarkt. (Foto: Henning Kaiser / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden heute vor allem die Menschen im Bereich um Rhein und Neckar treffen. Ob bei Müllabfuhr und Straßenreinigung in Heidelberg, dem Universitätsklinikum in Mannheim oder den städtischen Kitas in Schwäbisch Hall - die Angestellten der Kommunen wollen vor der nächsten Tarifrunde richtig Gas geben. Prominente Unterstützung bekommen sie von Verdi-Chef Frank Bsirske, der laut Gewerkschaft in Mannheim zu den Warnstreikenden sprechen will. Am Donnerstag sollen die Aktionen den Großraum Stuttgart treffen. Am Dienstag waren vor allem Karlsruhe, Südbaden, der Schwarzwald und die Bodenseeregion betroffen.

Die Gespräche für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen stehen am 15. und 16. April in Potsdam an. Die Gewerkschaft fordert 6 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro pro Monat. In Baden-Württemberg betrifft der Tarifstreit rund 316 000 Beschäftigte.

Der kommunale Arbeitgeberverband VKA hatte den Gewerkschaften vorgeworfen, weniger die Arbeitgeberseite als die Bevölkerung unter Druck zu setzen. Der Arbeitgeberverband BDA sprach von einer massiven Schädigung der Volkswirtschaft.

Pressemitteilung Verdi Baden-Württemberg

Pressemitteilung GEW Baden-Württemberg

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst

DGB zu den Tarifrunden 2018

dbb-Pressemitteilungen

Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Pressemitteilung des Bundesinnenministeriums

Weitere Infos der Stadtwerke Konstanz

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen