Deutsche Presse-Agentur

Mit vorübergehenden Arbeitsniederlegungen an der Universität, in Studentenwerk und Regierungspräsidium in Freiburg haben am Montag die Warnstreiks im öffentlichen Dienst Baden-Württembergs begonnen. Nach Angaben eines Sprechers der Gewerkschaft ver.di nahmen am Morgen mehr als 100 Beschäftigte an den Protesten für ein Arbeitgeberangebot teil: Die Gewerkschaft dringt auf eine Offerte der Tarifgemeinschaft deutscher Länder bei der nächsten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Länder am kommenden Wochenende in Potsdam. Ver.di und der Beamtenbund fordern acht Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen