Deutsche Presse-Agentur

Ein Emu auf der Bundesstraße und ein Sofa auf der Autobahn - der Verkehrswarndienst gab im vergangenen Jahr im Südwesten jede Menge kurioser Meldungen durch. 1266 Mal mussten die Autofahrer vor freilaufenden Tieren gewarnt werden, teilte das Innenministerium am Montag mit. Meist vor Pferden oder Wildschweinen, aber eben auch vor einem Emu bei Bad Mergentheim und einem Lama bei Schwäbisch Hall. Auch die Zahl der Warnungen vor Gegenständen auf der Straße stieg um 17 Prozent 5561. Neben den üblichen Fahrrädern oder Dachgepäckträgern landete bei Karlsruhe ein Sofa auf der Autobahn und bei Hockenheim ein Tannenbaum. Es drohen Geldbußen von 50 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen