„Waldläufer von Oppenau“ zu drei Jahren Haft verurteilt

The defendant Yves R. (2nd R) who is accused of hostage-taking is escorted by police as he enters the courtroom of the district
Yves R. hat sich unter anderem der Geiselnahme schuldig gemacht, urteilte das Landgericht Offenburg am Freitag. (Foto: Thomas Kienzle)
Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um seine spektakuläre Flucht mit gestohlenen Polizeiwaffen im Schwarzwald ist der "Waldläufer von Oppenau" zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Yves R. hat sich unter anderem der Geiselnahme schuldig gemacht, urteilte das Landgericht Offenburg am Freitag.

Der heute 32 Jahre alte Angeklagte hatte im Juli 2020 bei der Kontrolle einer von ihm illegal bewohnten Waldhütte im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet und war mit deren Dienstwaffen in den Wald geflohen.

Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach ihm. Erst fünf Tage später gelang die Festnahme in einem Gebüsch nahe Oppenau. Der mehrfach vorbestrafte R. verletzte dabei einen SEK-Beamten mit einem Beil am Fuß.

Gutachter attestiert Persönlichkeitsstörung 

Die Verteidigung hatte lediglich eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren für R. gefordert. Sie sah den Tatvorwurf der Geiselnahme als nicht erfüllt an. Ein Gutachter hatte dem Beschuldigten in dem Verfahren eine kombinierte Persönlichkeitsstörung attestiert, sah ihn aber nur zum Teil als vermindert schuldfähig an.

R. hatte in dem Verfahren ein Geständnis abgelegt. Er habe in einer unüberlegten Aktion die Polizisten entwaffnet, weil er befürchtet habe, verhaftet zu werden und erneut ins Gefängnis zu kommen. Nie habe er jedoch jemanden mit den gestohlenen Waffen verletzen wollen.

Am Ende seiner Flucht habe er sich absichtlich einem Postboten gezeigt und so die Polizei auf seine Fährte gelockt. Aufgeben sei für ihn jedoch keine Option gewesen, er habe überwältigt werden wollen. Vor der Kontrolle der Hütte habe er schon länger im Wald gelebt. Dort habe er sich auf eine Wanderung quer durch Deutschland vorbereiten wollen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Corona-Newsblog: Impfstoff von Johnson & Johnson erhält Notfallzulassung in USA

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.500 (316.560 Gesamt - ca. 296.000 Genesene - 8.068 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.068 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 123.900 (2.4442.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Gleitschirmfliegen ist ein beliebter Sport. Aber am Südhang bei der Wallfahrtskirche Hohenberg zu starten ist illegal.

Gleitschirmfliegen geht nicht überall

„Gleitschirmfliegen ist eine wunderschöne Sportart“, sagt Björn Klaassen vom Deutschen Hängegleiterverband (DHV). Und eine sehr reglementierte. Ein Pilot hat wohl kürzlich die große Freiheit hoch oben in der Luft genießen wollen, ohne zuvor seine Nase in die Niederungen von Regelwerken zu stecken. Er ist vom Südhang der Wallfahrtskirche Hohenberg aus gestartet. Erlaubt war das nicht.

Am vergangenen Sonntag war der Mann gut zu beobachten, als er mit seinem blauen Gleitschirm rund 300 Meter weit übers Landschaftsschutzgebiet schwebte, ...

Mehr Themen