SPD fordert mehr Hilfe für Kommunen zum Wahlhelfer-Schutz

Wahlhelfer in Wahllokal
Ehrenamtliche Wahlhelfer sitzen in einem Wahllokal vor einer Urne. (Foto: Wolfram Kastl / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Land muss die Kommunen aus Sicht der SPD beim Gesundheitsschutz der Wahlhelfer besser unterstützen. „Unsere Kommunen stellen sicher, dass die Corona-Hygieneregeln in den Wahllokalen umgesetzt werden können. Sie müssen bei dieser Landtagswahl einen erheblichen Mehraufwand schultern“, sagte der baden-württembergische SPD-Partei- und Fraktionschef Andreas Stoch der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart mit Blick auf die Landtagswahl am 14. März. „Deshalb ist eine finanzielle Unterstützung vonseiten der grün-schwarzen Landesregierung unausweichlich.“

Stoch fordert für jeden Stimmbezirk im Land ein zusätzliches Corona-Budget von mindestens 300 Euro. Damit könnten Kommunen Plexiglastrennscheiben, Desinfektionsmittel und Bodenmarkierungen für Einbahnwege finanzieren. „Unsere Kommunen ächzen schon genug unter den erhöhten Corona-Ausgaben und verminderten Steuereinnahmen. Da tut jeder Euro weh, der zusätzlich ausgegeben werden muss“, sagte Stoch.

Da eine Erleichterung der Briefwahl an der CDU gescheitert sei, müsse CDU-Innenminister Thomas Strobl alle Wahlberechtigten und besonders die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer vor Ort ordentlich schützen. Grüne, SPD und Kommunen hatten gefordert, die Briefwahlunterlagen für die Landtagswahl nicht erst auf Anfrage, sondern gleich mit den Wahlbenachrichtigungen zu versenden. Die CDU-Fraktion bremste wegen verfassungsrechtlichen Bedenken.

Ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart entgegnete, Innenminister Thomas Strobl (CDU) habe schon längst gehandelt. „Im Nachtragshaushalt sind ausreichend Mittel für den Infektionsschutz bei der Landtagswahl eingestellt.“ Die Kommunen seien schon im Oktober darüber informiert worden, dass das Innenministerium ihnen die Mehrkosten für den Infektionsschutz erstatte.

Zuvor hatte das Ministerium mitgeteilt, dass Wähler und Wahlhelfer zur Landtagswahl eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske tragen müssen. Ausnahmen seien lediglich aufgrund ärztlicher Bescheinigung oder wegen eines sonstigen zwingenden Grundes möglich. Menschen, die Symptome einer Corona-Infektion - etwa Fieber, trockener Husten oder auch eine Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns - aufweisen, dürfen demnach nicht im Wahllokal wählen. Das gelte auch für Frauen und Männer, die in den zehn Tagen vor der Wahl Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Für Menschen, die kurzfristig erkrankten, bestehe bis 15.00 Uhr am Wahltag die Möglichkeit, die Briefwahl zu beantragen.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-518700/3

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Kretschmann denkt über Verkürzung der Schulferien nach - und erntet scharfe Kritik

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat kürzere Ferien ins Gespräch gebracht, damit Wissenslücken nach der langen Schließung der Schulen geschlossen werden können.

"Man könnte an den Ferien ein bisschen was abknapsen, um Unterrichtsstoff nachzuholen", sagte der Grünen-Regierungschef dem "Mannheimer Morgen".

Sommerferien könnten verkürzt werden Derartige Überlegungen werde man "ernsthaft anstellen müssen".

 Die Feuerwehr ist am Bahnhof Mochenwangen im Einsatz.

Am Bahnhof Mochenwangen steht ein Personenzug in Flammen

Feuerwehreinsatz am Bahnhof in Mochenwangen: Ein Zug der BOB-Bahn hat Feuer gefangen. Über dem Bahnhof steigen große Rauchwolken auf.

Die Feuerwehr und weitere Rettungskräfte sind im Einsatz.

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, ist die Strecke wegen des Feuerwehreinsatzes zwischen Aulendorf und Ravensburg gesperrt. Züge aus Friedrichshafen wenden in Ravensburg. Züge aus Ulm wenden in Aulendorf. Die Dauer der Sperrung sei derzeit noch nicht abzusehen.

Mehr Themen