Wachmann soll Polizeiwaffen und Funkgeräte gestohlen haben

Polizei Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. (Foto: Lino Mirgeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein 40 Jahre alter Wachmann soll bei der Polizei in Bruchsal zwei Pistolen, Munition sowie zwei Funkgeräte gestohlen und verhökert haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe mitteilten, wurden Täter und Beute schnell ausfindig gemacht. Seine Motive seien unklar. Der Wachmann sei wie seine beiden Abnehmer bislang nicht bei der Polizei aufgefallen. Mangels Haftgründen seien alle drei auf freiem Fuß. Die Ermittlungen dauern an.

Nach Angaben der Beamten war einer Einheit der Bereitschaftspolizei Bruchsal zunächst das Fehlen von zwei Digitalhandfunkgeräten samt Ladeschale sowie eines Einsatzoveralls aufgefallen. Zudem stellten zwei Beamte nach der Rückkehr aus dem Urlaub fest, dass ihre Dienstwaffen mit Munition und die Ersatzmagazine fehlten.

Eine daraufhin eingerichtete 14-köpfige Ermittlungsgruppe des Polizeipräsidiums Karlsruhe kam nach zwei Tagen auf die Spur des Wachmanns. Er hatte Zugang zu allen Räumen und war erst kurz davor als Beschäftigter bei der Polizei eingestellt worden. Bei der Durchsuchung der Wohnung des in Mannheim lebenden Verdächtigen am 16. April mit einem Spezialeinsatzkommando fanden die Ermittler neben den gesuchten Funkgeräten weitere Beweismittel. Die Pistolen hatte der Wachmann an einen 53-jährigen Onkel und an einen 42 Jahre alten früheren Schulfreund weiterverkauft. „Das Diebesgut konnte in vollem Umfang sichergestellt werden“, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-309851/2

PM der Polizei

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen