Von Obamas gefördert: Oscar für Doku „American Factory“

Lesedauer: 2 Min
Barack und Michelle Obama winken in die Kameras
Barack und Michelle Obama winken in die Kameras. (Foto: Ashlee Rezin Garcia / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die von Michelle und Barack Obama unterstützte Dokumentation „American Factory“ hat einen Oscar gewonnen. Der Film ist eine Netflix-Dokumentation über die Menschen in einer Fabrik im US-Bundesstaat Ohio. Regie führten Steven Bognar und Julia Reichert. Der Film ist der erste, der von Barack und Michelle Obamas gegründeter Produktionsfirma Higher Ground Production unterstützt wurde.

Die dänisch-deutsche Koproduktion „The Cave“ ging dagegen leer aus. Der Beitrag war ebenfalls im Rennen um den Oscar für die beste Dokumentation. Der aus Syrien stammende Regisseur Feras Fayyad („Die letzten Männer von Aleppo“) folgt darin einem Team von Ärztinnen, die in einem unterirdischen Krankenhaus in Syrien Kriegsopfer behandeln. Das Werk entstand in Koproduktion mit dem SWR und Ma.ja.de. Filmproduktions GmbH.

Webseite Oscars

Oscars bei Twitter

Academy bei Twitter

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen