Villingen-Schwenningen muss noch einmal an die Wahlurnen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Villingen-Schwenningen hat noch keinen neuen Oberbürgermeister. Bei der Wahl des Rathauschefs in der 85 000 Einwohner zählenden Kreisstadt im Schwarzwald-Baar-Kreis erreichte am Sonntag keiner der sechs Bewerber die notwendige absolute Mehrheit der Stimmen. Mit 48,1 Prozent (13 188 Stimmen) verfehlte Jürgen Roth (CDU), seit 15 Jahren Bürgermeister der Gemeinde Tuningen (Schwarzwald-Baar-Kreis), den Sprung auf den OB-Sessel allerdings nur knapp. Das zweitbeste Ergebnis erreichte der von der SPD und den Grünen unterstützte Jörg Röber mit 35,4 Prozent (9693 Stimmen); der promovierte Politikwissenschaftler ist seit Dezember 2015 Referent des bisherigen Oberbürgermeisters Rupert Kubon (SPD).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen