Acht Jahre Haft für 134-fachen Missbrauch von Kindern

Justitia-Statue
Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. (Foto: Arne Dedert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zu acht Jahren Haft hat das Landgericht Baden-Baden einen 64-Jährigen nach jahrelangem Missbrauch von kleinen Mädchen verurteilt. Das Gericht sah es nach Angaben einer Sprecherin am Freitag als erwiesen an, dass sich der Großvater in 134 Fällen an fünf Freundinnen seiner Enkelinnen und einem Nachbarskind vergangen hat - darunter waren 14 Fälle von schwerem Missbrauch.

Die Taten geschahen von 2005 bis 2019 in Bühl im Kreis Rastatt, unter anderem im Haus des Mannes. Seine Opfer waren der Staatsanwaltschaft zufolge damals zwischen fünf und elf Jahre alt. Die Taten wurden erst im Januar 2020 bekannt. Der Vater einer heute 21-Jährigen hatte die Taten angezeigt.

Der Angeklagte ist seit seiner Verhaftung im Sommer in Untersuchungshaft. Er hatte zunächst geschwiegen. Doch vor Gericht zeigte er sich weitgehend geständig.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Mann ursprünglich wegen 180-fachen Missbrauchs angeklagt. Von einigen Fällen sah die Anklagebehörde nun ab, weil sie ohne weitere Vernehmung der Mädchen nicht nachweisbar gewesen wären, hieß es. „Die Ermittlungen gestalteten sich besonders aufwendig, da etliche Kinder richterlich vernommen, Opferberichte erstellt und aussagepsychologische Gutachten eingeholt werden mussten“, hatte die Behörde vor dem Prozess erklärt.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-313710/3

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Jetzt Push-Meldungen zu freien Impfterminen erhalten

Exklusiv für Abonnenten hat Schwäbische.de das Angebot der Impfterminampel erweitert.

Wie bislang gibt es weiterhin kostenlos Informationen auf unserer Webseite, wenn Impfzentren freie Termine anbieten.

Abonnenten von Schwäbische.de, zum Beispiel mit einem Plus Basic, Premium- oder Komplett-Abo können nun und darüber hinaus aber sofort benachrichtigt werden, sobald ein Impfzentrum der Wahl neue buchbare Termine eingestellt hat.

 Claudia Alfons ist schwanger. Als Oberbürgermeisterin ausfallen wird sie aber nur kurz.

Lindauer Oberbürgermeisterin ist schwanger: So plant Claudia Alfons ihre Babypause

Lindaus Oberbürgermeisterin bekommt Nachwuchs. Im Oktober erwarten sie und ihr Mann eine Tochter. Lange verzichten müssen die Lindauerinnen und Lindauer auf ihr Stadtoberhaupt aber nicht. Claudia Alfons plant nur eine kurze Babypause.

„Im Oktober werden wir nun eine kleine Mitbewohnerin bekommen und freuen uns riesig“, schrieb Claudia Alfons auf Facebook. Ein paar Tage später am Telefon wirkt sie gelöst. „Ich freue mich, dass alle die Nachricht so positiv aufnehmen“, sagt sie.

Mehr Themen