VfB-Kapitän droht lange Sperre, KSC nach Pleite gewarnt

Lesedauer: 4 Min
VfB Stuttgart - Karlsruher SC
Stuttgarts Mangala und Ascacibar feiern nach Spielende, Karlsruhes Pourie ist enttäuscht. (Foto: Christoph Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Nils Bastek

Nachdem etliche Fans des Karlsruher SC von der Polizei nicht ins Stadion gelassen wurden, blieb die Derbystimmung in Stuttgart ein wenig aus. Der verdiente 3:0-Erfolg des VfB lieferte aber auch unabhängig von der vergleichsweise entspannten Atmosphäre in der Arena einige Gesprächsthemen. Ex-Nationalstürmer Mario Gomez beispielsweise erklärte im Anschluss, warum sich aus seiner Sicht wahrscheinlich nicht alle Stuttgarter Fans ungetrübt freuen konnten. Außerdem steckt der KSC nun im Abstiegskampf, obwohl er zuvor acht Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga nicht verloren hatte. Und beim VfB sorgte der Kapitän ein wenig für gedämpfte Stimmung.

KEMPF-SPERRE: Ohne Chance auf den Ball hatte Marc-Oliver Kempf seinen Gegenspieler Christoph Kobald in der 87. Minute abgeräumt. Dafür sah der Innenverteidiger zurecht Rot, ihm droht nun durch den DFB eine Sperre von mindestens zwei Spielen. „Natürlich war das einfach dumm“, sagte der Kapitän, der trotz des groben Foulspiels aber nicht von Absicht sprach. „Wer mich auch kennt und meine Bilanzen, sieht in den letzten Jahren mit meinen Karten, war ich da immer relativ fair unterwegs. Mir sind auch keine Sicherungen durchgebrannt. Ich wollte ganz klar den Ball spielen.“

SCHWABEN-KENNER: Mario Gomez ist gebürtiger Schwabe, unter anderem deswegen weiß er, wie die Fans des VfB ticken. „Ich sehe bei den Leuten immer noch viele Fragezeichen. Es ist nicht so eine losgelöste Stimmung, wie ich sie eigentlich erwartet hätte“, sagte der 34-Jährige nach dem Derbysieg. „Aber das ist auch ein Stück weit normal, die Erwartungshaltung in Stuttgart ist riesig.“ Nach zuvor vier Niederlagen aus fünf Spielen verkürzte der VfB den Abstand auf die direkten Aufstiegsränge. Am nächsten Sonntag (13.30 Uhr/Sky) beim SV Sandhausen muss der VfB aber nachlegen, sonst könnten seine Anhänger unruhig werden.

KSC-ABSTIEGSKAMPF: Auch die Fans des KSC kennen die Tabelle. Vor der Niederlage in Stuttgart hatten die Badener siebenmal nacheinander Remis gespielt. Mit einem achten Unentschieden hätten sie einen Zweitliga-Rekord aufgestellt. So aber trennen die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz nun nur noch zwei Punkte vom Abstiegs-Relegationsplatz. „Uns muss bewusst sein, dass das eine gefährliche Situation ist“, sagte Kapitän David Pisot. Gegen Regensburg am Freitag (18.30 Uhr/Sky) „sollte und darf“ daher ein Sieg her, fand Torhüter Benjamin Uphoff.

Kader des VfB Stuttgart

Spielplan des VfB Stuttgart in der 2. Bundesliga

Zu- und Abgänge des VfB Stuttgart

KSC-Kader

KSC-Spielplan

Tabelle 2. Bundesliga

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen