Messerattacke auf Tochter: Angeklagter schweigt vor Gericht

Justitia-Figur
Eine Figur der Justitia. (Foto: Patrick Seeger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen versuchten Mordes an seiner Tochter muss sich seit Montag ein 60 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Ulm verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, im September vergangenen Jahres in Ehingen (Alb-Donau-Kreis) mit einem Messer elf Mal auf seine damals 31 Jahre alte Tochter eingestochen und sie dabei lebensgefährlich verletzt zu haben. Der Anklage zufolge hatte der 60-Jährige seine Tochter für eine Ungläubige gehalten und sie für ihre aus seiner Sicht zu freizügige Lebenseinstellung bestrafen wollen.

Vor Gericht schwieg der 60-Jährige zu den Vorwürfen, auch zu seiner religiösen Gesinnung. Angaben zu seiner Staatsangehörigkeit und Lebenssituation wollte er nicht machen. Sein Anwalt schloss jedoch nicht aus, dass er zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Aussage bereit sei.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte die Tochter ihren Vater vor der Tat in dessen Wohnung in Allmendingen (Alb-Donau-Kreis) besucht. Weil er sie abends nach Hause begleiten wollte, sei der Angeklagte mit seiner Tochter mit dem Zug nach Ehingen gefahren. Dort soll es dann in einer Parkanlage in der Nähe des Bahnhofs zu dem Angriff gekommen sein. Demnach griff der Mann seine Tochter plötzlich von hinten an, hielt ihr den Mund zu und stach mit großer Kraft elf Mal auf sie ein.

Die 31-Jährige konnte den Angeklagten zur Seite stoßen und fliehen. Sie wurde im Krankenhaus behandelt und überlebte die Attacke. Die Anzahl und Intensität der Stiche legten nahe, dass er den Tod der Frau billigend in Kauf genommen habe, sagte der Staatsanwalt. Es sind vier weitere Verhandlungstage bis Ende März geplant.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-534302/3

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen