Verkehrsminister fordert Parkplätze für Lastenfahrräder

Lesedauer: 2 Min
E-Lastenrad-Treffen
Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), Verkehrsminister von Baden-Württemberg, steht bei einem E-Lastenrad-Treffen. (Foto: Christoph Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat von den Kommunen bessere Parkmöglichkeiten für elektrische Lastenfahrräder gefordert. Seit November 2017 hat das Land rund 800 der Cargobikes mit 1,6 Millionen Euro gefördert. Allerdings gaben nur etwa 400 Antragssteller an, mit dem Fahrrad ein Auto zu ersetzen. „Es könnten noch mehr sein, wenn die Kommunen ebenso komfortable Stellplätze für Lastenfahrräder auf der Straße anbieten würden, wie sie es für Pkw tun“, sagte Hermann am Sonntag bei einem Treffen von E-Lastenrad-Fahrern im Hof des Neuen Schlosses in Stuttgart.

Seit November 2017 bezuschusst das Land E-Lastenfahrräder im gewerblichen, gemeinnützigen und kommunalen Einsatz. Bis zu 3000 Euro oder 30 Prozent der Investitionen übernimmt das Land. Förderbar sind Lastenräder, aber auch Lastenanhänger mit Elektroantrieb. Die Zuschüsse sind auch dazu gedacht, in Städten wie Stuttgart die Luft zu verbessern.

In der Landeshauptstadt, wo es vom 1. Januar an Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge geben könnte, wurden bisher 158 E-Lastenräder bezuschusst. Manfred Kleinbielen, Umweltberater der Handwerkskammer der Region Stuttgart, rät den Betrieben, sich um eine Förderung zu bemühen. „Das ist eine von vielen möglichen Alternativen mit Blick auf Fahrverbote“, sagt Kleinbielen. Häufig seien die Möglichkeiten breiter gefasst, als die Betriebe annehmen. In der Landeshauptstadt hat beispielsweise der Steinmetz Heinz Blaschke umgesattelt. Er fährt mit einem elektrischen Lastenfahrrad zu Kundenterminen.

Mitteilung aus dem September

Förderkriterien für E-Lastenfahrräder

Steinmetz mit Lastenfahrrad

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen