Norbert Scheuch
Der Ex-Chef des Waffenherstellers Heckler & Koch, Nobert Scheuch. (Foto: Franziska Kraufmann/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Streit zwischen dem Waffenhersteller Heckler & Koch und seinem Ex-Chef Norbert Scheuch ist beigelegt. Man habe sich verglichen, sagte der 58-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Zum Inhalt der Vereinbarung sagte er nichts. Scheuch hatte auf Wiedereinstellung geklagt, eine Verhandlung war für diesen Freitag am Landgericht Rottweil angesetzt gewesen - der Termin wurde abgesagt. Statt seinen Chefposten zurückzubekommen, dürfte Scheuch nun eine Abfindung kassieren.

Der frühere Chef der Werkstätten-Kette ATU war von Ende 2015 bis August 2017 Vorstandsvorsitzender der schwäbischen Waffenschmiede. Unter seiner Führung schrieb das hoch verschuldete Unternehmen wieder deutlich bessere Zahlen und vollzog einen strategischen Schwenk: Scheuch legte gegen interne Widerstände fest, dass Heckler & Koch nur noch Geschäfte mit sogenannten grünen Ländern macht, also rechtstaatlichen Demokratien ohne Korruptionsprobleme. Dadurch fielen finanziell wichtige Märkte wie Indien, die Türkei oder Saudi-Arabien weg.

Scheuch zeigte sich zudem offen für die Forderung von Friedensaktivisten, die von der Firma seit langem einen Opferfonds verlangen - so ein Finanztopf soll Menschen dienen, denen durch den unrechtmäßigen Einsatz von H&K-Gewehren Leid widerfuhr. Scheuch sagte bei der Hauptversammlung im August überraschend zu, so eine Forderung prüfen zu wollen. Nur wenige Wochen später flog er raus. Daraufhin klagte Scheuch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen