Vergewaltigung in Freiburg: Strobl weist Vertuschungsvorwürfe zurück

Lesedauer: 2 Min
Thomas Strobl weist die Vorwürfe zurück.
Thomas Strobl weist die Vorwürfe zurück. (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat Kritik an Polizei und seinem Ministerium im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg scharf zurückgewiesen. „Bis zur Stunde (...) kann ich nicht erkennen, dass hier Fehler gemacht wurden“, sagte Strobl am Dienstag in Stuttgart zum Vorgehen der Polizei in Freiburg. Er weise auch zurück, dass etwas vertuscht werden sollte. Es werde aber geprüft, ob alles richtig gemacht worden sei.

Gegen den Hauptbeschuldigten des Verbrechens lag ein Haftbefehl vor, der aber nicht sofort vollstreckt wurde. Deshalb stehen Polizei und Strobl in der Kritik. Die Person sei zunächst nicht auffindbar gewesen, sagte Strobl.

Ende März 2018 waren in Baden-Württemberg nach Angaben der Bundesregierung knapp 20 000 Haftbefehle offen. Der Grünen-Landesvorsitzende Oliver Hildenbrand hatte Strobl deshalb Versäumnisse vorgeworfen. „Bei der Masse der offenen Haftbefehle handelt es sich erfahrungsgemäß um Vollstreckungshaftbefehle aufgrund nicht bezahlter Geldstrafen“, rechtfertigte Strobl die hohe Zahl. Er nannte etwa einfache Diebstahlsdelikte, Schwarzfahren, Ordnungswidrigkeiten als Beispiele.

Die Polizei priorisiere die Haftbefehle aber nach der Gefährlichkeit der Personen. Wie sich die knapp 20 000 Haftbefehle aufschlüsselten, könne er aber nicht sagen, sagte Strobl. Man versuche aufzuarbeiten, wie sich die offenen Haftbefehle kategorisierten. Das werde im Augenblick nicht statistisch erfasst.

„Patriot unter Linken“: AfD-Landtagsmitglied Stefan Räpple.
„Patriot unter Linken“: AfD-Landtagsmitglied Stefan Räpple. (Foto: Nyf)
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Demonstrationen in Freiburg. (Foto: Nyffenegger)
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen