Verfolgungsjagd mit Straßensperren: Autodiebstahl endet mit heftigem Crash

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Nach einem Autodiebstahl durch einen 20-Jährigen am Donnerstagvormittag in Tübingen und einer anschließenden Verfolgungsfahrt durch die Polizei auf der Bundesautobahn A81 hat der junge Autodieb nahe der Autobahnanschlussstelle Tuningen einen Unfall mit Fahrzeugüberschlag verursacht, wie die Polizei erklärt. Der 20-Jährige blieb dabei unverletzt.

Der junge Mann betrat vermutlich gegen 10 Uhr in der Nürtinger Straße in Tübingen ein Autohaus.

Unbemerkt vom dortigen Personal gelang es dem 20-Jährigen einen Fahrzeugschlüssel eines zum Verkauf ausgestellten VW T-Roc von einer Ablage an sich zu nehmen und mit dem Wagen in Richtung Autobahn und auf dieser in Richtung Süden zu fahren.

Keine regulären Kennzeichen an gestohlenem Wagen

Allerdings waren an dem T-Roc keine Kennzeichen angebracht, sondern Firmenschilder des Autohauses. Erst als ein anderer Verkehrsteilnehmer, dem das kennzeichenlose Auto auf der Autobahn bei Rottweil aufgefallen war, beim Autohaus nachfragte, flog der Diebstahl auf und die Polizei wurde verständigt.

Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der gestohlene T-Roc von eingesetzten Beamten schließlich zwischen Geisingen und Engen - immer noch auf der Fahrt in Richtung Süden - festgestellt und bis zur Ende der Autobahn nahe der Schweizer Grenze bei Thayngen verfolgt werden.

Trotz errichteter Straßensperren gelang es dem 20-Jährigen am Autobahnende mit einem Streifvorgang vorhandener Schutzplanken zu wenden und auf der Richtung Norden führenden Fahrspur der Autobahn seine Flucht nun in Richtung Stuttgart fortzusetzen.

Straßensperren, Polizeihubschrauber, heftiger Crash

Ungeachtet der mit Sondersignal folgenden Streifenwagen und einem eingesetzten Polizeihubschrauber flüchtete Autodieb weiter, bis er schließlich gegen 13 Uhr kurz nach der Autobahnanschlussstelle Tuningen auf den teils überfrorenen Standstreifen lenkte und dabei die Kontrolle über den T-Roc verlor.

Der Wagen schleuderte über beide Spuren der Autobahn, prallte gegen die Mittelschutzplanken und überschlug sich. Der junge Mann hatte Glück und blieb unverletzt. Nachdem er aus dem Wagen herausgeklettert war, wurde er von den Beamten sofort vorläufig festgenommen.

Der mit rund 17.000 Euro total beschädigte T-Roc wurde abgeschleppt. Der 20-Jährige muss sich nun in einem Strafverfahren für sein Handeln verantworten und sicher auch für den verursachten Sachschaden aufkommen.

Unfallschwerpunkte & aktuelle Verkehrsmeldungen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen