Anmelder von Corona-Protesten ziehen vor Verfassungsgericht

Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Verbot zweier Demonstrationen gegen die Corona-Politik in Stuttgart haben die Veranstalter das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet. Es seien entsprechende Eilanträge eingegangen, die nun geprüft würden, sagte ein Sprecher des Gerichts am Samstag. Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim hatte das Verbot der Demonstrationen am Freitagabend bestätigt. Es geht dabei um zwei Versammlungen im Oberen Schlossgarten und auf dem Marienplatz in Stuttgart.

Die Polizei ist nach eigenen Angaben seit Samstagvormittag mit mehreren Hundert Beamten in der Innenstadt im Einsatz. Es sei nicht auszuschließen, dass Demo-Teilnehmer trotz Verbots in die Innenstadt kämen, hatte sie am Freitag betont. Zudem sind Gegendemonstrationen angekündigt. Auch Polizeireiter, Drohnen und Wasserwerfer stünden bereit, hieß es. In der City und auf größeren Plätzen gilt den ganzen Tag über einmalig eine Maskenpflicht.

Mit dem Verbot will die Stadt vor allem Szenen wie am Karsamstag verhindern, als bei einer Demonstration der „Querdenker“-Bewegung bis zu 15 000 Teilnehmer ohne Mund-Nasen-Schutz und ohne Abstand unterwegs waren. Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) erneuerte am Samstag seinen Appell, den Demonstrationen fernzubleiben.

Der Verwaltungsgerichtshof hatte der Stadt am Freitag den Rücken gestärkt und die Verbote bestätigt - wie zuvor schon das Verwaltungsgericht. Nopper hatte unter anderem argumentiert, angesichts der steigenden Infektionszahlen bedrohten die Proteste Leib und Leben der Demonstranten und weiterer Menschen. Auflagen allein reichten zudem wohl nicht aus, um das Risiko zu reduzieren.

Die Anmelder hatten eingewandt, von den Versammlungen gehe keine unmittelbare und erhebliche Gefahr aus. Die Stadt könne sich auch nicht auf die Sieben-Tage-Inzidenz berufen, da diese kein tauglicher Parameter sei, um die Gefahren einzuschätzen.

Am Freitagabend war die Polizei nach eigenen Angaben bei einer Versammlung unter dem Motto „Gegen Ausgangssperren - Für echte Pandemiebekämpfung statt Symbolpolitik“ eingeschritten, nachdem sich dort ein nicht erlaubter Demozug in Bewegung gesetzt hatte. Einzelne hätten sich „unfriedlich“ verhalten, als die überwiegend der linken Szene zuzuordnenden Teilnehmer gestoppt werden sollten, hieß es. Laut Polizei setzten die Beamten Pfefferspray ein, später hätten Einsatzkräfte eine 50-köpfige Gruppe gestoppt, Personalien festgestellt und Spraydosen und Pyrotechnik sichergestellt. Bei dem Versuch, eine Polizeikette zu durchbrechen, sei ein Demo-Teilnehmer gestürzt und habe sich eine Platzwunde zugezogen.

Die Veranstalter warfen der Polizei vor, grundlos und übertrieben hart gegen die Demo vorgegangen zu sein, und sprachen von mehreren Verletzten.

© dpa-infocom, dpa:210417-99-240311/3

Ankündigung der Polizei zum Einsatz

Mitteilung der Polizei zu Einsatz am Freitagabend

Mitteilung der Organisatoren der Demo am Freitagabend

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Der Preis für zugeschnittenes Bauholz steigt weiter an. Unternehmen im Ausland zahlen hohe Preise, weshalb das Holz in der Regio

Holzknappheit führt zu Kurzarbeit statt Doppelschichten

Bauholz ist knapp und teuer geworden. Während Großunternehmen die heimischen Hölzer rund um den Globus verkaufen, stehen Holzbauunternehmen aus der Region Wangen vor einem Dilemma. Auf der einen Seite sind die Auftragsbücher gut gefüllt, auf der anderen Seite fehlt der benötigte Rohstoff. Der Preis des vorhandenen Bauholzes steigt indes weiter täglich an und macht die langfristigen Planungen für Bauprojekte kompliziert.

Als Ursachen für die steigenden Preise für Bauholz werden sowohl die starke Nachfrage aus dem heimischen und ...

Mehr Themen