Verdacht auf Scheinehen: Razzien im Ruhrgebiet und Stuttgart

Hochzeit
Ein Brautpaar hält sich nach der Trauung an den Händen. (Foto: Moritz Frankenberg / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen des Verdachts der Vermittlung von Scheinehen hat die Bundespolizei am Mittwoch mit mehreren Hundert Beamten Wohnungen im Ruhrgebiet und im Stuttgarter Raum durchsucht. Dabei sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden, teilten die Bundespolizei und die federführende Staatsanwaltschaft Essen am Mittwoch mit. Ermittelt werde gegen 32 Beschuldigte unter anderem wegen möglicher Verstöße gegen das Freizügigkeitsgesetz, Bedrohung und Urkundenfälschung.

Mit den Scheinehen sollten offenbar Aufenthaltstitel für Nicht-EU-Bürger erschlichen werden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Im Ruhrgebiet gab es Razzien in Herne, Gelsenkirchen und Hattingen. Ermittelt werde sowohl gegen Nutznießer der fingierten Eheschließungen als auch gegen die Vermittler. Festnahmen habe es bisher nicht gegeben, sagte die Sprecherin. Zuvor hatte der WDR berichtet.

© dpa-infocom, dpa:210630-99-203191/3

WDR-Bericht

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen