Verbindungsritual eskaliert: Geldstrafe nach „Couleurbesuch“

Lesedauer: 2 Min
Landgericht Heidelberg
Aussenaufnahme des Justizgebäudes Heidelberg. (Foto: Uli Deck/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
lsw

Nach einem ausgearteten Ritual sind drei Mitglieder einer Studentenverbindung vom Landgericht Heidelberg zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt worden. Nach Angaben des Gerichts wollten sie bei einem nächtlichen sogenannten Couleurbesuch in das Haus einer anderen Verbindung eindringen und beschädigten unter anderem Türen. Der Schaden wurde auf über 2000 Euro taxiert. Der Eigentümer des Gebäudes hatte geklagt, in erster Instanz aber nicht den gesamten Schadenersatz zugesprochen bekommen, hieß es am Mittwoch. Eigentümer und Eindringlinge gingen in Berufung. Nach dem rechtskräftigen Urteil des Landgerichts erhält der Gebäudeeigentümer nun den vollen Schadenersatz.

Heidelberg ist für eine Vielzahl von Verbindungen bekannt. Sie unterscheiden sich durch die Farbe (Couleur) ihrer Schärpen. Rechtsstreitigkeiten nach Couleurbesuchen, die oft zu gemeinsamen Trinken führen, sind die Ausnahme.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen