US-Investor bietet Ausstieg aus Cross Border Leasing an

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die großen Wasserversorger im Südwesten könnten komplett aus dem missglückten Cross-Border-Leasing-Geschäft aussteigen. Nach anfänglicher Weigerung habe der US-Investor jetzt die Auflösung der Verträge vorgeschlagen, sagte der Vorsitzende von Landeswasserversorgung und Bodenseewasserversorgung, Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU), am Mittwoch in Esslingen. Darüber müssten die Mitglieder der Verbände, Städte und Gemeinden, bis Freitag entscheiden. Durch die Finanzkrise waren die Deals mit den Wasserversorgungsanlagen zum Minusgeschäft geworden. Deshalb wird der Wasserpreis für sieben Millionen Menschen wahrscheinlich steigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen