Urteile nach tödlicher Hundeattacke sind rechtskräftig

Lesedauer: 2 Min
Richterhammer
Ein Richterhammer aus Holz liegt auf einem Tisch. (Foto: Uli Deck/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach der tödlichen Attacke eines Hundes der Rasse Kangal in Stetten am kalten Markt (Kreis Sigmaringen) sind die Urteile des Landgerichts Hechingen gegen den Hundebesitzer und seine Ehefrau rechtskräftig. Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart habe zwei Revisionen gegen die Urteile als unbegründet zurückgewiesen, teilte das Gericht in Hechingen (Zollernalbkreis) am Dienstag mit. Der Fall sei juristisch abgeschlossen.

Das Gericht hatte im Februar den 48 Jahre alten Hundebesitzer zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und seine 44-jährige Ehefrau zu eineinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt. Beide dürfen zudem keine Hunde mehr halten oder betreuen. Das Landgericht hatte das Ehepaar damals in einer Berufungsverhandlung wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Es bestätigte damit Urteile des Amtsgerichts Sigmaringen vom Juli vergangenen Jahres.

Der Hund hatte sich im Mai 2017 in Stetten am kalten Markt von seinem Halsband losgerissen und eine 72 Jahre alte Passantin angefallen. Er biss sie mehrfach in Kopf und Hals. Die Frau starb.

Landgericht Hechingen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen