Staatstheater-Mitarbeiter zu Bewährungsstrafe verurteilt

Haftbefehl
Eine Abschrift eines Haftbefehls liegt mit einem Strafrecht - Buch auf dem Tisch. (Foto: Tom Weller / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen eines sexuellen Übergriffs und einer sexuellen Belästigung ist ein Mitarbeiter des Badischen Staatstheaters Karlsruhe am Dienstag zu einem Jahr und sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dies teilte das Amtsgericht Karlsruhe mit.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte nach der Premiere der Oper „Elektra“ am 26. Januar 2019 einen Statisten sexuell belästigte und bei einem zweiten Statisten sexuell übergriffig wurde. Hinsichtlich der angeklagten Vergewaltigung habe sich das Gericht nicht mit der für eine Verurteilung erforderlichen Sicherheit vom Tatvorwurf überzeugen können, teilte eine Gerichtssprecherin mit.

Das Gericht folgte hinsichtlich des Strafmaßes dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Verteidiger des Angeklagten hatte Freispruch beantragt. Als Bewährungsauflage wurde dem Angeklagten eine Wiedergutmachung in Höhe von 3000 Euro zugunsten des Opfers des sexuellen Übergriffs auferlegt.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem 56-Jährigen vorgeworfen, auf einer Feier nach einer Opernpremiere einen Statisten vergewaltigt und einen weiteren unsittlich berührt zu haben. Der Mann, der als Sänger im Opernchor des Hauses arbeitet, hatte die Taten bestritten und sich zudem auf große Erinnerungslücken berufen. „Ich habe nichts zu berichten, weder als Zeuge noch als Täter“, hatte er vor Gericht ausgesagt. Auch einer der beiden Statisten hatte von einem fast kompletten Filmriss gesprochen. Für den Prozess waren mehr als ein Dutzend Zeugen sowie eine Sachverständige gehört worden.

Der nun verhandelte Fall ist einer von mehreren Vorgängen im Zusammenhang mit dem Theater, die die Justiz beschäftigen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist weiterhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Verbreitung pornografischer Schriften anhängig sowie eine Strafanzeige wegen Untreue. Zudem war Noch-Intendant Peter Spuhler über Monate in den Schlagzeilen wegen seines angeblich autoritären Führungsstils. Er verlässt das Haus im Sommer.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-547455/3

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen