Untersteller will mineralische Rohstoffe nachhaltig nutzen

Franz Untersteller (Die Grünen)
Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen), Umweltminister von Baden-Württemberg, spricht. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hat den nachhaltigeren Umgang von mineralischen Rohstoffen wie Gips, Zement, Sand, Kies, Schotter oder Ton angemahnt. „Wir benötigen Rohstoffe vor Ort, um bauen und wirtschaften zu können“, sagte Untersteller am Mittwoch in Stuttgart. Wiederverwertung, Ressourceneffizienz und nachwachsende Rohstoffe seien dabei wesentliche Ansätze, um die Primärrohstoffnutzung zu verringern.

Im Land gibt es viele mineralische Rohstoffe. Nach Angaben des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg (LGRB) werden im Land aktuell in fast 500 Gewinnungsstellen knapp 100 Millionen Tonnen an Steinen und Erden sowie Industriemineralen pro Jahr gewonnen. Mengenmäßig am bedeutendsten seien Kiese und Sande sowie Kalksteine. Diese Rohstoffe werden zum Beispiel im Straßenbau, für die Herstellung von Baustoffen und als Betonzuschlag verwendet.

Der Abbau der Rohstoffe führt immer wieder zu Konflikten zwischen Anwohnern vor Ort, Naturschützern und den betroffenen Unternehmen. Der Umweltminister forderte die Wirtschaft, die Planungsbehörden und die Bürgerinnen und Bürger auf, bei der Nutzung der verfügbaren Vorkommen gemeinsam nach Lösungen zu suchen. „Zum Wohle aller Menschen und der Natur im Land.“

© dpa-infocom, dpa:210414-99-197988/2

Entwurf Rohstoffkonzept

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen. Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Impfung

Newsblog: Studie betont Bedeutung von vollständiger Corona-Impfung

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.700 (458.183 Gesamt - ca. 406.000 Genesene - 9.465 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.465 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 159,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 282.100 (3.473.

 Als Grund nennt Sana fachliche Spezialisierungen, die eine Umstrukturierung erforderten.

Sana-Klinik will mehrere Beschäftigte in Biberach und Laupheim kündigen

Die Sana Kliniken AG plant bis Jahresende 2021 einen massiven Personalabbau im Service- und Logistikbereich. Deutschlandweit sollen 1020 Beschäftigte der Unternehmenstochter Sana DGS pro.service GmbH entlassen werden.

Als Grund nennt Sana fachliche Spezialisierungen, die eine Umstrukturierung erforderten.

Am Standort Biberach sind 41 und im Laupheimer Krankenhaus 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Kündigungen betroffen.

Mehr Themen