Umstrittenes Zitat: Hat Hagel zur Jagd auf Kretschmann aufgerufen?

Lesedauer: 4 Min
Manuel Hagel. (Foto: cdu)
Landes-Korrespondentin

„Jedem muss klar sein und ich sage es als Jäger: die politische Schonzeit für Winfried Kretschmann endet“: mit diesem Satz hat sich Manuel Hagel, Generalsekretär der baden-württembergischen CDU, massiven Ärger mit den Grünen eingehandelt. Auch von anderer Seite gab es Kritik.

Deren Landesvorsitzende Sandra Detzer forderte via Twitter eine Distanzierung: „Zitat deiner Rede ist absolut unangemessen in Zeiten rechtsextremer Gewalt gegen Politiker*innen. @CDU_BW distanzieren und zwar pronto!“

Die Grüne Jugend warf Hagel in einem Tweet sogar AfD-Taktik vor.

Hagel hatte in Heilbronn alle politischen Gegner scharf attackiert, so auch den grünen Regierungspartner der CDU. Dabei fiel der umstrittene Satz. Auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ sagte Hagel am Samstag: „In der Schonzeit hegt und pflegt der Jäger das Wild. Und das Hegen und Pflegen endet jetzt“.

Die Formulierung sei bewusst so gewählt, aber nicht auf die Jagd als solche gemünzt gewesen.

Susanne Eisenmann, seit Samstag Spitzenkandidatin der CDU, betonte, sie stehe für einen respektvollen Umgang mit politischen Gegnern. Inhaltliche Kritik gehöre selbstverständlich dazu, „aber mit Niveau“. Hagel vertrete wie für einen Generalsekretär üblich „die Abteilung Attacke“.

Tobias Bringmann, bis 2009 Sprecher der CDU Baden-Württemberg, äußerte sich dagegen deutlich kritischer zu den Äußerungen Hagels.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen