Deutsche Presse-Agentur

Der Ulmer Humangenetiker Günter Speit ist mit dem GUM-Preis 2009 der Gesellschaft für Umwelt-Mutationsforschung (GUM) ausgezeichnet worden. Er wurde für seine Forschungen über Erbgutschädigungen durch Umwelteinflüsse geehrt, teilte die Universität Ulm am Dienstag mit. „Dabei geht es um das Verständnis der Mechanismen, die zu solchen Schäden führen und die Möglichkeiten der Zelle beziehungsweise des Organismus, diese Schäden zu reparieren“, sagte der Professor am Institut für Humangenetik. Der mit 2500 Euro dotierte Preis wurde zum zwölften Mal seit 1979 vergeben. Mit Speit wurde erstmals ein Humangenetiker geehrt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen