U-60-Impfungen: Nach Update neue Codes für Buchung anfordern

Spritze mit dem Corona-Impfstoff
Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff vor einer Impfung. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen eines Updates des Buchungssystems für Corona-Impftermine empfiehlt das Stuttgarter Sozialministerium Menschen unter 60 Jahren, einen neuen Vermittlungscode anzufordern. Wer mit einem älteren Code bucht, könnte einen Termin für eine Impfung mit dem Wirkstoff von Astrazeneca erhalten, der aber derzeit in Deutschland nur älteren Menschen empfohlen wird, nachdem Fällen von Blutgerinnseln infolge von Impfungen mit dem Vakzin bei Jüngeren bekannt geworden waren.

Hintergrund ist nach Angaben eines Ministeriumssprechers vom Donnerstag, dass bei der Terminbuchung auf der Onlineplattform www.impfterminservice.de, die Baden-Württemberg und andere Bundesländer nutzen, eine Altersschranke eingebaut wurde. So sollen Astrazeneca-Termine nur noch Menschen über 60 Jahren angeboten werden. Diese Altersschranke funktioniere jedoch mit älteren Vermittlungscodes, die vor dem Update erstellt wurden, nicht. Hier wurde das Alter schon beim Erstellen der Vermittlungscodes abgefragt.

Eine Umbuchung vor Ort auf den Wirkstoff von Biontech sei nicht möglich, da nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehe, teilte das Landratsamt Freudenstadt mit. Menschen unter 60 Jahre, die nicht mit Astrazeneca geimpft werden möchten, sollten diese Termine wieder stornieren, sich neue Vermittlungscodes geben lassen und mit diesen dann - je nach Verfügbarkeit - direkt Biontech-Termine buchen.

Der Ministeriumssprecher wies darauf hin, dass Über-60-Jährige in Baden-Württemberg noch nicht generell impfberechtigt seien, sondern nur etwa bei bestimmten Vorerkrankungen oder wegen ihres Berufs.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-131590/2

Mitteilung Freudenstadt

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Teile Weingartens bekommen aktuell keinen Strom.

Größerer Stromausfall in Weingarten

In Weingarten gibt es aktuell einen größeren Stromausfall. Betroffen sind wohl weite Teile der Stadt. Welche Stadtteile genau aktuell nicht am Netz sind und wie lange es dauert, bis der Strom wieder fließt, konnte Brigitte Schäfer, Pressesprecherin der Technischen Werke Schussental (TWS), auf SZ-Nachfrage noch nicht sagen.

Sie bestätigte aber, dass es sich um einen größeren Ausfall handele. Um 10.42 Uhr sei der Strom ausgefallen, halb Weingarten davon betroffen, sagte Schäfer.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Mehr Themen