Trotz steigender Infektionen - Zahl der Arbeitslosen im Südwesten sinkt

Lesedauer: 3 Min
 Dem Chef des Jobcenters zufolge ist die Arbeitslosigkeit als Folge von Corona im Ostalbkreis zwar stärker gestiegen als im Land
Dem Chef des Jobcenters zufolge ist die Arbeitslosigkeit als Folge von Corona im Ostalbkreis zwar stärker gestiegen als im Landesschnitt, sie werde auf der Ostalb jetzt aber auch schneller abgebaut. (Foto: Arne Dedert/dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Die Zahl der Arbeitslosen in Baden-Württemberg ist den zweiten Monat in Folge gesunken. Im Oktober waren landesweit 274.271 Menschen ohne Job, das waren rund 15.000 oder gut fünf Prozent weniger als im September, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte.

Die Quote sank um 0,3 Punkte auf aktuell 4,3 Prozent. Noch deutlicher ging die Jugendarbeitslosigkeit zurück. Hier sank die Quote im Vergleich zum September um 0,8 Punkte auf nun 3,8 Prozent.

Auch bundesweit ist die Zahl der Arbeitslosen im Oktober zurückgegangen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Donnerstag waren im Oktober 2,760 Millionen Menschen arbeitslos, 87.000 weniger als noch im September, aber 556.000 mehr als im Oktober 2019. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum September um 0,2 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent.

Trendwende im September

Infolge der Corona-Krise hatte die Zahl der Arbeitslosen im Südwesten seit März stetig zugenommen, erst im September kam die Trendwende und die Zahlen sanken erstmals wieder. Ob sich die positive Entwicklung in den kommenden Monaten fortsetzt, bleibe abzuwarten, hieß es von der Arbeitsagentur. Von den Werten des Vorjahres ist Baden-Württemberg weiter weit entfernt. Im Oktober 2019 waren nur knapp 200.000 Menschen ohne Job. Die Quote lag damals bei 3,2 Prozent.

„Es ist wichtig, die jetzige Zeit für Weiterbildung zu nutzen“, mahnte der Chef der Regionaldirektion, Christian Rauch. „Wir richten unseren Blick über die Krise auf die absehbaren Strukturveränderungen hinaus.“

Seit dem Beginn der Krise haben rund 126.000 Betriebe in Baden-Württemberg für mittlerweile mehr als 2,1 Millionen Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Hier geht die Zahl der monatlichen neuen Meldungen aber schon seit Juni kontinuierlich zurück.

Wie viele Beschäftigte tatsächlich in Kurzarbeit waren oder sind, geht daraus nicht hervor. Dazu müssen erst die Abrechnungen abgewartet werden. Hochrechnungen für Juli kommen auf knapp 600.000 Beschäftigte.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen