Trotz Spott: Eisenmann hält an Wahlplakaten fest

Eisenmann präsentiert Wahlkampagne
Arbeiter bringen bei ein Wahlplakat der baden-württembergischen CDU zu einem Anhänger. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trotz Kritik und Spott über die CDU-Wahlplakate will Baden-Württembergs CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann an den Motiven zur Inneren Sicherheit festhalten. „Ich freue mich, dass über mehrere unserer vorgestellten Plakatmotive gesprochen und auch intensiv diskutiert wird. Das ist Sinn einer Kampagne“, teilte Eisenmann am Sonntag in Stuttgart mit. „Dass eine Botschaft auf Plakaten im Netz bewusst missverstanden wird, sehen wir gelassen.“

Zuvor hatten sich zahlreiche User im Internet über die Motive lustig gemacht. Der Kommunikationsexperte Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim empfahl der CDU, die Plakate wegen „handwerklicher Fehler“ lieber nicht zu kleben. In Baden-Württemberg wird in sechs Wochen ein neuer Landtag gewählt. Eisenmann fordert dabei den grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann heraus.

Eisenmann hatte die Plakate am Freitag vorgestellt. Auf einem steht in Großbuchstaben: „CDU wählen, weil wir Verbrecher von heute mit der Ausrüstung von morgen jagen“. Daraus machten Twitter-User „Wir Verbrecher von heute“ mit der Begründung, Autofahrer würden beim Vorbeifahren oft nur die erste Zeile lesen. Auch das zweite Motiv mit der Frage „Wollen wir nicht alle beschützt werden?“ flankiert mit einem Foto von Eisenmann wurde spöttisch kommentiert. Ein User ersetzte Eisenmann durch einen Mafia-Paten, der Geschäftsleuten Schutzgeld abpresst. Der frühere Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) fragte auf Twitter: „Liebe Frau Eisenmann, hat Eure Werbekampagne etwas gekostet?“

Die Südwest-CDU will nach eigenen Angaben etwa 1500 Großflächenplakate in drei Wellen mit jeweils sechs Motiven aufstellen. Eisenmann erklärte ihr Festhalten an den Plakaten so: „Die Innere Sicherheit ist eine Kernkompetenz der CDU und treibt viele Menschen um. Denn nur wer sich sicher fühlt, kann sich auch wohlfühlen.“ In den vergangenen fünf Jahren sei unter CDU-Innenminister Thomas Strobl schon viel Positives gelungen. „Und diesen Weg wollen wir fortsetzen, dafür mache ich mich auch ganz persönlich stark.“

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke erklärte dagegen, Eisenmann brauche sich über den Spott nicht zu wundern: „Es passt halt nicht zusammen, erst verbissen Schulöffnungen zu fordern und damit der Kanzlerin von der Fahne zu gehen, um dann urplötzlich im Wahlkampf zu entdecken, dass man mit „safety first“ und Merkels Sicherheitsdenken die Wahl gewinnen will.“

© dpa-infocom, dpa:210131-99-245160/2

Kuhn-Tweet

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen