Trainer Eichner mit Durchhalteparolen: Platz 16 als Chance?

Lesedauer: 2 Min
Christian Eichner gestikuliert
Der Karlsruher Trainer Christian Eichner gestikuliert. (Foto: Uli Deck / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trotz der zunehmenden Abstiegsgefahr betrachtet Trainer Christian Eichner die sportliche Situation des Karlsruher SC als lösbar. „Ich bleibe dabei, dass diese Mannschaft eine realistische Chance hat, diese Liga direkt zu halten“, sagte der 37-Jährige am Donnerstag auf einer Pressekonferenz vor dem Zweitliga-Spiel beim 1. FC Heidenheim am Samstag (13.00 Uhr/Sky).

Dass die Zahlen für den Tabellenvierten Heidenheim sprechen, interessiert den Trainer nicht. „Der KSC kann jede Woche in dieser Liga Spiele gewinnen. Ganz egal gegen wen“, sagte er. Drei Punkte Rückstand haben die Badener derzeit auf den VfL Bochum auf dem Nicht-Abstiegsplatz 15. Ein wenig spekuliert Eichner darauf, dass seine Elf am Samstag unterschätzt wird.

„Es ist sicher so, dass Heidenheim um seine Heimstärke weiß. Die wissen, dass da nur der Tabellen-16. kommt. Darin könnte per se schon eine Chance liegen“, sagte der Ex-Profi, der für die sportliche Krise vor allem die immer wieder auftretenden „Slapstick-Fehler“ (Eichner) verantwortlich macht. „Wir müssen diese Eigenfehler abstellen. Und wir müssen die Qualität im letzten Drittel drastisch erhöhen“, forderte er. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem angeschlagenen Anton Fink.

KSC-Kader

KSC-Spielplan

Tabelle der 2. Liga

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen