Toter nach Polizeieinsatz: Ermittlungen eingestellt

Der Schriftzug «Polizei» ist vor einem Polizeirevier zu sehen
Der Schriftzug „Polizei“ ist vor einem Polizeirevier zu sehen. (Foto: Boris Roessler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach Schüssen in Bad Schussenried, bei denen ein Mann starb und eine Frau verletzt wurde, hat die Staatsanwaltschaft Ravensburg ihre Ermittlungen gegen zwei Polizisten eingestellt. Der Schusswaffeneinsatz der beiden Beamten sei nach dem Polizeigesetz von Baden-Württemberg zulässig gewesen, teilte ein Behördensprecher am Montag in Ravensburg mit. „Zudem waren sowohl die Körperverletzung mit Todesfolge als auch die Körperverletzung im Amt durch Notwehr gerechtfertigt.“ Der 29 Jahre alte Mann und die 43-jährige Frau waren Mitte Juli aus einer psychiatrischen Einrichtung in Bad Schussenried (Kreis Biberach) entwichen. Als die Polizei die beiden entdeckte, trugen diese Messer bei sich.

Der Mann wurde laut Staatsanwaltschaft von den zwei Polizisten aufgefordert, stehen zu bleiben. Dieser sei aber sofort mit einem ausgefahrenen Cutter-Messer in der Hand auf einen Polizisten zugelaufen und habe mehrfach geschrien, dass er ihn „abstechen“ werde. „Während seines vergeblichen Versuchs vor dem 29-Jährigen zu fliehen, gab der Polizeibeamte sodann einen tödlich verlaufenden Schuss auf seinen Verfolger ab“, teilte die Anklagebehörde mit. Währenddessen habe die Frau ein Einhandmesser gegen den zweiten Polizisten gerichtet, woraufhin auch dieser schoss und sie im Bereich des Unterschenkels traf.

Der Mann wurde in der Leistenregion getroffen und starb. Die Frau wurde durch den Schuss im Bereich des Unterschenkels getroffen. Es bestand keine Lebensgefahr.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-260637/2

Pressemitteilung

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Corona-Newsblog: EU verlängert Vertrag mit Astrazeneca nicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.500 (465.900 Gesamt - ca. 413.900 Genesene - 9.526 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.526 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 154,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 276.300 (3.520.

Mehr Themen