Toter in Mannheim: 23-Jähriger in Untersuchungshaft

Handschellen
Handschellen liegen auf einem Tisch. (Foto: Armin Weigel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Tod eines 28-Jährigen in Mannheim wird gegen einen Mann wegen des Verdachts des Totschlags ermittelt. Der 23-Jährige sitzt in Untersuchungshaft, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mitteilten. Das Opfer sei durch Gewalteinwirkung auf den Hals erstickt. Zeugen hatten den leblosen Mann am Samstagmorgen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden. Trotz Reanimationsversuchen war er noch vor Ort gestorben.

Nach ersten Erkenntnissen hatte das spätere Opfer den Verdächtigen und einen weiteren Bekannten in den Keller eingeladen, um Alkohol zu trinken. Während des Gelages seien der Gastgeber und der mutmaßliche Täter in Streit geraten. Dieser endete für den 28-Jährigen tödlich. Die Gründe für die Auseinandersetzung waren zunächst unklar.

Der 23-Jährige war nach der Tat im Stadtteil Rheinau geflohen. Beamte nahmen ihn noch am Samstagvormittag in Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) an der Pforte einer Psychiatrie fest. Dort habe er aufgenommen werden wollen. Nach dem Deutschen war unter anderem mit einem Hubschrauber gefahndet worden.

Gegen den 30 Jahre alte Bekannten des Opfers, der den Angaben nach bei der Tat dabeigewesen sein soll, wird wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung ermittelt. Er soll den Streit und die Tat mit seinem Handy gefilmt haben, ohne dem 28-Jährigen zu helfen. Danach habe er den Geldbeutel des Toten gestohlen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-267280/2

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Im Internet ist ein 3-D-Modell zu dem Baugebiet zu sehen.

In Jettenhausen entsteht Wohnraum für etwa 1100 Menschen

Bürgerbeteiligung via Live-Stream im Internet – dass das funktioniert, hat die Stadt am Donnerstag zum Thema „Jettenhauser Esch“ bewiesen. Platz für rund 1100 neue Einwohner von Jettenhausen soll hier entstehen. Das Siedlungswerk plant auf knapp 49 000 Quadratmetern zwölf Doppelhäuser, vier Kettenhäuser (Reihenhausform) sowie Wohnungen in insgesamt 25 Mehrfamilienhäusern. Dazu kommen ein neuer Einkaufsmarkt sowie eine Kindertagesstätte und einzelne Gewerbeeinheiten.

Mehr Themen